Für die Berechnung der Pensionshöhe wird – nach einer stufenweisen Anhebung – ab 2028 der Lebenserwerbsverlauf von 40 Erwerbsjahren herangezogen; vor der Reform waren es die besten 15 Jahre (Mayrhuber, 2006). Damit wirkt sich nun jede Phase der Erwerbsunterbrechung und Teilzeitphase negativ auf die Pensionshöhe aus. Seit der Reform 2015 ist der Gap bei der Pensionshöhe sprunghaft angestiegen, wie folgende Grafik verdeutlicht.
"Selbst wenn Menschen ab etwa 40 Jahren nichts an Ihren Essgewohnten und ihrer Bewegung verändern, können Sie pro Jahr etwa ein Kilo zunehmen", bestätigt Dr. Ursula Kassner, Ärztin an der Fettstoffwechsel-Ambulanz der Charité in Berlin. Mit steigendem Alter verändert sich der Stoffwechsel und die Körperzusammensetzung. Bisher war unser Körper auf Wachstum programmiert, spätestens ab 40 Jahren stellt der Organismus auf den Erhalt der Körpermasse um. Der Stoffwechsel wird je nach genetischer Veranlagung um bis zu 15 Prozent gedrosselt, der Energieverbrauch sinkt und die Körperzusammensetzung verändert sich. Bereits ab dem 30. Lebensjahr verlieren wir pro Jahr etwa ein Prozent Muskelmasse, wenn wir nicht aktiv mit Sport gegensteuern. Der Fettanteil steigt hingegen. "Das Gewicht bleibt zwar zunächst konstant, aber der Energieverbrauch sinkt, weil Fettzellen weniger Kalorien verbrennen als Muskelzellen", erklärt Kassner.

Hunger würde beim Jagen in der Freien Wildbahn den Geist träge machen. Was die Chanchen auf Beute sinken lässt. Aber auch hier hat sich im Laufe der Evolution eine Lösung herausgebildet: Wenn kein Traubenzucker zugeführt wird, stellt unser Gehirn stellt auf einen weiteren Treibstoff um, auf sogenannte Ketonkörper, die beim Abbau von Fettsäuren in der Leber entstehen. Sie führen übrigens auch zu dem fiesen Mundgeruch, den viele Fastende kennen.

Das Bauchfett verbrennen ist eine schwierige Aufgabe, geht aber bei Männern und Frauen nicht gleichmäßig voran. Durch den körperlichen Aufbau, die Hormone und viele andere Aspekte unterscheidet sich die Verbrennung des Bauchfetts minimal. Außerdem unterscheidet die Medizin in Hinsicht auf Fettleibigkeit. Das bedeutet, bei Frauen wird ein anderer Bauchumfang als zu viel Bauchfett empfunden, als bei Herren. Um die wichtigsten Punkte beim Bauchfett loswerden zu kennen, haben wir die Unterschiede zwischen Männer und Frauen gegenübergestellt.
Bisher heisst es, dass der Handel und die Teilnahme am internationalen Produktionsprozess einen Technologietransfer zur Folge haben, von dem die Entwicklungsländer profitieren. Rodrik: «You could start with very poor initial conditions, get a few things right to stimulate the domestic production of a narrow range of labor-intensive manufactures – and voila! You had a growth engine going.» Handel führte also zu Entwicklung.

Gewichtstagebuch und Ernährungsplan: Im hektischen Alltag ist es oft hilfreich, vorauszuplanen und eine Übersicht über Fort- und Rückschritte beim Abnehmen zu haben. Durch ein Gewichtstagebuch können Sie leicht herausfinden, welche Nahrungsmittel Ihnen beim Abnehmen helfen und wie Sie ein 5-Gänge-Menü in den nächsten Tagen wieder von den Hüften bekommen. Ein Ernährungsplan sorgt dafür, dass vorausschauend eingekauft und gekocht werden kann, so dass man nicht hungernd zu schnellen, ungesunden Snacks greifen muss.


mindestens 200 Jahre abendländischen Maqnchestertums, Kolnialer Herrschsüchtiger ausbeutung und etablierung eines Knechtenden ausbeuterischen Wirtschaftssystems v.a. auf dem Rücken des afrikanischen Kontinents nun einem nicht ewig und auf alle Zeiten ohne Rückkopplung auf den Verursacher- „Homo Europäensis“-bzw. auf sein bequemleben bleiben können ! Wer Menschen im Elend hält muss damit rechen dass die in Ihrem Alter von vielen Kindern versorgt werden möchten -ergibt zwingend Hohe geburtenquote, ergibt Irgendwann überlauf- und Niemand kann das Mittelmeer (von wegen „Mare NOSTRUM- HA Ha HA !) ewig und dauerhaft abriegeln !
In den 40ern ist Östrogen oft für eine Gewichtszunahme verantwortlich. Ein verminderter Östrogenspiegel führt zu einer geringeren Insulinproduktion. Dies wiederum kann das Risiko von Diabetes und Gewichtszunahme erhöhen. Neben den Hormonen spielen auch Medikamente, Stress und sogar die Lebensmittel, die wir essen, eine Rolle bei der Gewichtszunahme.

Ein paar Kilos mehr auf den Rippen schaden älteren Menschen also tatsächlich nicht. Starkes Übergewicht ab einem BMI größer 30 ist jedoch in jedem Alter ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko und wirkt sich unter anderem negativ auf den Stoffwechsel, das Herz-Kreislaufsystem und den Bewegungsapparat aus. Außerdem steigt das Risiko an Typ-2-Diabetes und an bestimmten Krebsarten zu erkranken an. https://www.youtube.com/watch?v=rdTJx8IDG0Q

×