Klatsch und Tratsch interessierte meine Eltern nie besonders. Entsprechend waren Sie auch nie sonderlich mitteilsam in persönlichen Angelegenheiten. Innerhalb der Familie gab es aber so gut wie keine Geheimnisse und so wurde auch über die Demenzerkrankung meines Vaters ganz offen gesprochen. Diese Offenheit half uns allen dabei, mit der Krankheit umzugehen und die später notwendig werdende Betreuung durch uns als Familie und die Pflege durch den ambulanten Pflegedienst zu organisieren. So konnten wir unsere Mutter z. B. auch dazu motivieren, einmal die Woche eine Selbsthilfegruppe zu besuchen. Das offene Ansprechen der Situation mit meinem Vater machte es auch möglich, dass er die Tagespflege besuchte, um so seiner Frau und uns Kindern bewusst entlastende Freiräume zu schenken. Wir haben zudem gute Erfahrungen mit der Aussprache von Erwartungen im Moment der Kommunikation der Diagnose gesammelt und Freunde und Bekannte z. B. konkret um Unterstützung oder die kurzzeitige Betreuung meines Vaters gebeten. Unsere Verwandten und Freunde meiner Eltern schienen dafür immer dankbar und erleichtert zu sein, wenn man die Brücke zu einem positiven Hilfsthema aufgebaut und sie konkret in die Betreuung eingebunden hat.
Krankheitserreger und Entzündungsstoffe im Körper können bewirken, dass unser innerer Themostat im Gehirn den Sollwert der Körpertemperatur anhebt. Um dies umzusetzen, hat der Körper mehrere Möglichkeiten: Er drosselt die Wärmeabgabe über die Haut. Daher ist sie anfangs trocken, blass und kalt. Zugleich vermittelt er uns das Gefühl, zu frieren, und lässt die Muskeln zittern. Der Schüttelfrost erhöht die Wärmeproduktion. Wir helfen gerne mit und packen uns gleich schichtweise in wärmespendende Textilien ein. Selbst die Leber wird aktiv, indem sie den Stoffwechsel ankurbelt, sodass mehr innere Wärme erzeugt wird. Allmählich glüht die Haut, die Wangen sind rot, Puls und Atmung ziehen an.

„das duale Ausbildungssystem“ gibt es eigentlich auch in Vietnam: Der kleine Bruder meiner Frau wurde vom Vater aus der Schule genommen, um ihm zu helfen, nach zwei Jahren wollte ihn keine Schule mehr nehmen: Wir haben ihm dann eine private Kurse für Klimaanlagen und Waschmaschinen zu reparieren bezahlen. Mit dem Zettel des erfolgreich absolvierten Kurs gabs einen Job als Helferling für kleines Geld bei einem Klimaanlagen Unternehmer. Nach 2-3 Jahren auf dem Job wurde das Know How grösser und musste besser bezahlt werden. Nach 2-3 Jahren hat er die Helferlinge und verdient als Fachkraft am meisten in der ganzen Familie.


Nach aktuellen Zahlen könnte es sehr vielen Menschen in Deutschland so gehen wie Frau Gruber: Fast jede zweite gesetzliche Rente liegt derzeit bei nur 800 Euro, schlüsselte jüngst das Bundesarbeitsministerium auf. Und künftig wird das Rentenniveau weiter absinken, es wird also nicht besser. Solche Zahlen schrecken viele auf. Zwei von drei Bundesbürgern sagen in Umfragen des Instituts Allensbach, sie hätten Angst vor der Altersarmut. Vor allem in Großstädten könnten die Minirenten bald zum Riesenproblem werden, mahnen linke Politiker. Aber muss nun wirklich jeder Zweite fürchten, ab 67 nicht mehr über die Runden zu kommen und in die Armut abzugleiten?
Mich würde mal interessieren, ob Euch so was schon mal passiert ist: Ihr seid gerade richtig schön dabei, Euch selbst zu befriedigen, oder Sex zu haben und freut Euch schon auf den ersehnten und entspannenden Höhepunkt in den nächsten Minuten.... und plötzlich werdet Ihr gestört, jemand kommt ins Zimmer, das Telefon oder die Türglocke läutet... und schon gibts keine Chance mehr, die Entspannung noch zu bekommen. Ist Euch so was schon mal passiert, und wie habt Ihr Euch dann verhalten? Mies gelaunt werden, oder den Störenden zurechtweisen, oder wieder von neuem anfangen?

@Deontos: Auch wenn es Ihnen entgangen sein sollte, jeder Franken den man ausgibt muss man sich auch zuerst verdienen. Und auch wenn man Menschen nicht bloss auf Geld reduziert, braucht trotzdem jeder Mensch Geld um ein Dach über dem Kopf zu haben und eine Malzeit auf dem Tisch! Wer in seiner naiven blauäugigkeit die Kosten welche unberechtigte Migration mit sich bringt ausser acht lässt ist schlicht dumm. Dies hat nichts mit Menschen auf Geld zu reduzieren zu tun! Die überwiegende Mehrheit der Menschen welche derzeit nach Europa wollen, kommen nicht des Schutzes sondern der Lebensbedingungen wegen und das sind nun einmal keine Flüchtlinge und haben deswegen auch nicht einfach ein Bleiberecht. Und trotzdem verursachen gerade diese Menschen enorme Kosten welche, da sie ja nicht bleiben, unserer Wirtschaft auch nichts bringen. Aber vielleicht sollte man, um dies zu erkennen, die eigene Engstirnigkeit einmal beiseite schieben und sich den Realitäten stellen. Die Welt ist nunmal kein Ponyhof!


So tragen in Afrika Exporte nur unterdurchschnittlich zum Wertschöpfungswachstum bei. Länder wie Äthiopien erzielten in den Jahren 1995 bis 2013 zwar beträchtliche Wachstumsraten, allerdings nur weil die inländische Nachfrage zunahm: dank Geldüberweisungen von Arbeitern aus dem Ausland oder weil in der Landwirtschaft der Einsatz von Dünger gefördert und die Bewässerung verbessert wurde. Die Produktivität in der Industrie und im Dienstleistungssektor hinkte dagegen der Entwicklung hinterher. Selbst wenn mehr lokale Unternehmen am globalen Produktionsprozess teilnahmen, breiteten sich kaum positive Effekte auf die Gesamtwirtschaft aus.


Möchtet ihr euren Bauchumfang reduzieren, solltet ihr als erstes etwas an der Ernährung ändern. Ihr müsst nicht komplett auf kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Brot und Nudeln verzichten, aber ihr solltet immer die Vollkornvariante bevorzugen. Die hat einen deutlich geringeren Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und der Körper muss bei der Verdauung nicht so viel Insulin produzieren.

Jetzt stellte sich heraus, dass ein Enzym daran nicht ganz unschuldig ist. Zu dieser Thematik konnte man jüngst in einer Studie, die im Fachjournal „Cell Metabolism“ veröffentlicht wurde, nachlesen. Die Studie zeigt, dass das DNA-Protein Kinase“ (DNA-PK) den Stoffwechsel ungünstig beeinflussen kann. Mit zunehmendem Alter wirkt sich das auf das Körpergewicht, gerade am Bauch, aus. Gleichzeitig reduzieren zudem sogenannte „Mitochondrien“ die dafür verantwortlich sind, dass sich Nahrung in Energie verwandelt, ihre Aktivität. Das Enzym treibt also sozusagen ein genetisches Programm an.


Was ist hier die Lösung? Würde es helfen, einfach mal die Kohlenhydrate strikt wegzulassen? Ja und nein – theoretisch ja, und, wenn man es richtig macht, kann es auch helfen. Aber bei vielen Frauen “steckt” der “Zuckermodus” so fest, dass dann einfach Folgendes passiert: sie verwandeln Eiweiß (aus der Nahrung oder aus Muskeln!) in Zucker (das nennt man “Glukoneogenese”) und verbrennen dann ihre Muskeln als Zucker – aber Fett wird damit dann auch nicht verbrannt (aber die Muskelmasse wird weniger, was den Grundumsatz senkt – was das Abnehmen noch schwieriger macht. Ein Teufelskreis). Nebenbei steigen auch noch die Stresshormone dramatisch an, was das Abnehmen für viele weiter komplizierter macht. Das kann man übrigens ganz einfach selber messen: einfach mal am Abend keine Kohlenhydrate aber viel Eiweiß essen und den Blutzucker nach dem Essen messen – wer im “Zuckermodus steckt” hat danach einen gleich hohen Blutzucker wie nach einer normalen Mahlzeit mit Kohlenhydraten. Nebenbei steigen auch noch die Stresshormone am Abend an, was den Blutzucker- und Insulinspiegel während der Nacht beeinflusst. Am nächsten Morgen kann man dann bei vielen einen erhöhten Nüchternblutzucker messen. Das ist der Grund, warum “Dinner Cancelling” oder “Keine Kohlenhydrate am Abend” für viele so überhaupt nicht funktioniert.

Das ist mir auch ein paar Mal passiert. Ich wollte mich gerade selbst befriedigen, da hatte es an der Tür geklingelt. Da ich nackt war, musste ich mir schnell etwas anziehen, damit ich die Tür öffnen konnte. War natürlich echt blöd, denn ich war total heiss. Das Blöde an der Situation war, das ich vergessen hatte, dass ich mit meinen Kumpels verabredet war, und somit nicht wieder mit der SB anfangen konnte. So hatte ich die ganze Zeit einen Steifen, ohne das fürs Erste etwas dagegen tun konnte. Die Gelegengheit hatte sich aber später ergeben, und ich konnte mich schnell im Bad meines Kumpels befriedigen.


Proteine sättigen gut und haben einen günstigen Effekt für die Figur. Man bezeichnet proteinreiche Nahrungsmittel auch als Fatburner, als Fettverbrenner. Denn der Körper muss Energie zuschießen, um aus zugeführten Proteinen, beispielsweise einem mageren Stück Geflügel, körpereigenes Eiweiß herzustellen. Pro vier Kilokalorien Protein muss der Körper eine Kilokalorie aus seinen Fettdepots dazubuttern. Eine Kost mit mehr Proteinen und weniger Kohlenhydraten führt außerdem zum Absinken aller "bösen" Bluttfettwerte, während das "gute" Cholesterin steigt.

naja, ich persönlich finde es sowieso besser, wenn man nur einmal, dafür aber lange Sex hat. Das ist für mich toller und für ihn auch. Wir zögern es dann eben so lange hinaus, bis wir beide zufrieden sind 😉 zur not auch mal mit einer kurzen pause, in der er mich oral befriedigt oder so. aber es geht schon mehrmals. wobei das wirklich sehr unterschiedlich ist…

Beides gleichzeitig zu tun, ist am effektivsten. Wenn Du allerdings mehr als 500 kcal weniger zu Dir nimmst, als Du am Tag verbrauchst, fährt Dein Körper automatisch seinen Stoffwechsel herunter und schaltet auf Sparflamme, d. h. er schützt seine Fettreserven für Notzeiten und baut Deine Muskeln ab. Und genau das gilt es zu vermeiden. Denn Muskeln verbrauchen bis zu 30-mal mehr Energie als Fettgewebe. Ohne Muskeln kannst Du kein Fett verbrennen und dann ist Schluss mit Abnehmen am Bauch.

Dass eine medizinische Abklärung vor dem Fasten Sinn macht, haben wir bereits erörtert. Aber wann übertreibt man es mit dem Fasten? Prof. Dieter Melchart erklärt: Nach 40 Tagen sollte selbst für Fastenprofis Schluss sein. Beim Fasten sollte immer ausreichend getrunken werden - und zwar bis zu drei Liter pro Tag. Außerdem sollte der Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt werden, etwa durch Obst- oder Reistage, Gemüsebrühe und Fruchtsaft.
Die meisten Fertigprodukte und Fast Food enthalten große Mengen an Weißmehl, Zucker, chemisch hergestellte Zusatzstoffe, Konservierungsmittel und schlechte Fette. All das ruiniert den Stoffwechsel und macht fett. In der Bioabteilung mag es Ausnahmen geben. Wenn Du auf Nummer sicher gehen und wirklich am Bauch abnehmen willst, dann bereite Dir Deine Speisen selbst zu.
Demenz gehört zu den häufigsten Krankheiten im Alter, daher hat sich auch der Begriff „Altersdemenz“ eingebürgert. Der Begriff ist jedoch unscharf, weil es eine „Altersdemenz“ als medizinische Bezeichnung einer spezifischen Erkrankung nicht gibt. „Altersdemenz“ ist eher eine umgangssprachliche Bezeichnung der Tatsache, dass eben vor allem ältere Menschen an einer Demenz erkranken.
Bauchfett sieht nämlich nicht nur unschön aus, sondern ist auch ungesund. Das Problem: Um Bauchfett zu reduzieren, reicht Sport allein nicht aus. Ihr könnt so viel trainieren wie ihr wollt - das Sixpack wird sich immer unter dem Bauchfett verbergen. Um das Fett am Bauch loszuwerden, ist viel Disziplin und eine gesunde Ernährung wichtig. Hier kommen 8 Dinge, auf die ihr verzichten solltet, wenn ihr euer Bauchfett reduzieren wollt.

Eine mögliche Behandlungsoption bei Wechseljahresbeschwerden bietet die Hormonersatztherapie (HET, HRT "hormone replacement therapy"), da sie eine kausale Therapie darstellt. Sie kann die Beschwerden und Symptome verringern, nicht aber die Wechseljahre hinauszögern. Ob eine derartige Therapie durchgeführt werden soll, ist eine individuelle Entscheidung, denn die Behandlung hat sowohl Vor- wie auch Nachteile. Jede Hormontherapie sollte mit möglichst niedrigen Dosen und über eine möglichst kurze Zeit erfolgen:
Bauchfett sieht nämlich nicht nur unschön aus, sondern ist auch ungesund. Das Problem: Um Bauchfett zu reduzieren, reicht Sport allein nicht aus. Ihr könnt so viel trainieren wie ihr wollt - das Sixpack wird sich immer unter dem Bauchfett verbergen. Um das Fett am Bauch loszuwerden, ist viel Disziplin und eine gesunde Ernährung wichtig. Hier kommen 8 Dinge, auf die ihr verzichten solltet, wenn ihr euer Bauchfett reduzieren wollt.
Bereits ab dem 40. Lebensjahr beginnen die Eierstöcke die Hormonproduktion zu verlangsamen. Dadurch sinken zuerst der Progesteronspiegel und dann der Östrogenspiegel kontinuierlich ab, das führt letztlich zur Unfruchtbarkeit der Frau. In seltenen Fällen wird der Beginn des Wechsels schlagartig wahrgenommen. Die Zeitspanne von den ersten Anzeichen bis zur letzten Hormonumstellung in der Postmenopause wird als Wechseljahre bezeichnet.

Männer erhalten aber auch einen Vorteil, denn das Bauchfett reduzieren ist für Herren wesentlich einfacher. In Hinblick auf die Methoden zum Bauchfett verlieren gibt es keine Unterschiede. Männer und Frauen verlieren auf die gleiche Art und Weise Fett am Bauch. Ab einem Fettanteil von 13 bis 16 Prozent erhalten Herren einen flachen Bauch. Sobald der Fettanteil unter 12 Prozent liegt, werden die ersten Muskeln sichtbar.
Eine spezielle Ernährung bei Demenz ist ein schwieriges Thema, denn viele Demenzkranke verlieren ihren Appetit, erkennen Speisen nicht mehr und sind deshalb oft dem Risiko einer Mangelernährung ausgesetzt. Eine ausgewogene Ernährung mit Speisen, die dem Erkrankten vertraut sind und die er gerne isst, sollte deshalb bevorzugt werden. Viele Demenzkranke essen gern mit den Fingern, weil sie mit Besteck nur schlecht umgehen können. Fingerfood ist eine gute Idee, um dennoch für eine ausreichende Ernährung zu sorgen. Was Sie speziell bei der Ernährung von Demenkranken beachten sollten, erfahren Sie im Artikel „Ernährung im Alter“.
Ein Konsum von 2 Litern Wasser täglich kann dabei helfen, durchschnittlich ca. 100 zusätzliche Kalorien zu verbrennen. Studien zeigen, dass ein kontinuerlicher Wasserkonsum über den Tag hinweg den Stoffwechsel ankurbelt – unabhängig von einer Diät. (4) Außerdem hilft Wasser Abfall- und Giftstoffe aus deinem Körper auszuspülen und hat zahlreiche weitere positive Effekte auf deine Gesundheit, wie du in unserem Artikel nachlesen kannst. Ein zusätzlicher Tipp: ein paar Spritzer Zitronensaft im Wasser können den Fettverbrennungseffekt verstärken und deinen Körper zusätzlich entschlacken. Auf süße Getränke, wie Cola, Limo und Co. sowie Getränke mit Kohlensäure solltest du ganz verzichten. (5)

Es gibt viele Möglichkeiten, einen flachen Bauch zu bekommen. Mit dem richtigen Work-out und einer gesunden Ernährung steht deinem Beach-Body nichts mehr im Wege. Falls du in einem neuen Kleid eine tolle Figur machen willst, ist es sinnvoll, schon einige Tage vor dem Event auf blähende Lebensmittel zu verzichten. Auf lange Sicht empfiehlt es sich jedoch, die Bewegungs- und Ernährungsgewohnheiten umzustellen und mit Sport und kalorienarmen Mahlzeiten an seinen Traummaßen zu arbeiten. Mit diesen Abnehmtipps kann jetzt nichts mehr schiefgehen!


Hallo erstmal! Vor langer Zeit hab ich mich mal mit dem Pc-Muskel auseinandergesetzt und auch schon einige trockene Orgasmen gehabt. Vor kurzem hätte ich es wieder versucht und es ist auch kein Problem das Sperma zu unterdrücken, nur erschlafft der Penis trotz dem trockenen Orgasmus. Spanne ich den Pc muskel zu kurz oder zu lange an (ca.10 sek.) oder ist mein Timing falsch? Dass es klappt weiß ich, da ich es früher schon öfters geschafft habe dann weiter zu machen. Vielen Dank falls sich da jemand auskennt :p>
Fett ist böse und der größte Feinde der Gesundheit und der guten Figur? Stopp! Zu viel Fett ist zwar nicht gut für uns, aber etwas Fett braucht der Körper schon, um normal funktionieren zu können. Fett hält zum Beispiel unsere Körpertemperatur konstant und schützt den Körper vor Verletzungen von außen. Zu viel Bauchfett schadet dem Körper allerdings und schön sieht es auch selten aus. Wenn wir das Bauchfett gezielt abbauen wollen, hilft aber keine Nulldiät. Wer Fette komplett aus seiner Ernährung streicht, riskiert Heißhunger und depressive Verstimmungen. Dies sind Warnsignale des Körpers, der uns mitteilen will, dass ihm etwas fehlt. Für das Abnehmen und einen gesunden Körper ist es wichtig, dass wir die richtigen Fettsäuren zu uns nehmen. https://www.youtube.com/watch?v=53Bo_28Bx-E
Zitat aus dem Artikel: Für Schmidt ist der hohe Krankenstand der Azubis "ein Zeichen von mangelndem Durchhaltevermögen und anderen Schwierigkeiten". Hasan Aydin sagt, es sei der Versuch, durch weniger Arbeit indirekt den Stundenlohn zu erhöhen. "Es melden sich ständig alle krank. Für 270 Euro schuftet doch keiner." Mein Kommentar: Zunächst gilt es für diesen Personenkreis, Anschluss und Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen. Es wurde in der Vergangenheit schon zu viel Zeit nutzlos verplempert. Qualifikation und damit verbundene Entbehrungen schaffen nichtprekäre Arbeitsverhältnisse und später bessere Entlohnung. Die Einstellung "ich krieg´zu wenig, bin nicht qualifiziert, habe keinerlei Abschluss und deshalb mach´ich umso mehr blau" ist kontraproduktiv und selbstzerstörerisch und produziert noch weniger erfolgreiche Berufsausbildungen und mehr H4-Empfänger bzw. Aufstocker. https://www.youtube.com/watch?v=CxktmQ3zJOA
×