meine Freundin hat das Gefühl, dass es mir egal ist, ob sie beim Sex einen Orgasmus bekommt. Das stimmt aber nicht. Nur ist es auch so, dass sie alleine durch den Geschlechtsverkehr nicht so wirklich kommen kann und wenn ich sie dann nachdem ich gekommen bin noch mit der Hand oder oral befriedigen will, fühlt es sich für sie an, als ob das für mich Arbeit wäre, obwohl ich das so gerne mache und mir das wirklich auch sehr wichtig ist. Ich weiß auch echt nicht, was ich machen soll. Mir ist es eigentlich auch nicht so wichtig jedes mal zum Höhepunkt zu kommen. Viel wichtiger ist es mir, dass sie sich wohlfühlt bei mir und dass es ihr gut geht. Nur verunsichert mich das alles sehr und ich habe fast schon Angst davor mit ihr zu schlafen, weil ich sie nicht enntäuschen möchte. Könnt ihr mir da helfen?
Zucker als Süßungsmittel in Getränken ruiniert den Stoffwechsel und ist einer der Hauptrisikofaktoren für Übergewicht, Diabetes, Fettleber, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Auch Fruchtsäfte solltest Du aufgrund ihres hohen Fruchtzuckergehalts nur verdünnt genießen (z. B. naturtrüben Apfelsaft zur Hälfte mit Wasser verdünnt). Abnehmen am Bauch klappt nur, wenn Du alle gezuckerten Getränke meidest, auch wenn sie mit Fruchtzucker gesüßt sind.
All das sind Entgleisungen, die erst dann auffallen, wenn sie sich häufen und gar nicht mit dem Charakter des Betroffenen zu vereinbaren sind. Erst wenn die sprachlichen Fähigkeiten beeinträchtigt sind und wenn auch die Gedächtnis- und Orientierungsfähigkeiten abnehmen, liegt der Verdacht einer Demenz nahe. Die Verhaltensauffälligkeiten haben ihre Ursache darin, dass die Neurodegeneration zunächst in jenen Hirnregionen wütet, die das soziale Verhalten steuern.
Unser Körper besteht aus vielen Milliarden Zellen. Jede dieser Zellen hat einen Zellkern, aber auch sogenannte Zellorganellen (das sind kleine “Organe” in jeder Zelle, die bestimmte Funktionen ausführen). Eines dieser Zellorganellen sind die Mitochondrien. Fast die gesamte Energie in unserem Körper wird in den Mitochondrien hergestellt. Dabei hat eine Zelle nicht nur ein Mitochondrion, sondern, je nachdem, wie “stoffwechselaktiv” eine Zelle ist, können das einige wenige bis zu 2000 Stück pro Zelle sein. Eine Herz- oder eine Gehirnzellen enthält also wesentlich mehr Mitochondrien als z.B. eine Fettzelle. Und diese Mitochondrien produzieren ganz schön viel ATP (das ist das Molekül, das die Energie in unserem Körper transportiert) – insgesamt im ganzen Körper über 50 kg –  PRO TAG!! https://www.youtube.com/watch?v=ep9j7YaTfMg
×