"Prinzipiell kann jeder gesunde Erwachsene fasten", sagt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Trotzdem gibt es Risikogruppen, die beim Fasten aufpassen sollten. Die ärztlich geprüfte Fastenleiterin Ute Merk warnt etwa Schwangere vor dem Basenfasten. "Die ausgespülten Giftstoffe könnten auf den Fötus übergehen." Auch sollten Menschen, die unter Psychosen oder Depressionen leiden, aufs Fasten verzichten.

Um Ihre Bauchmuskulatur vom Fett freizulegen, müssen Sie mehr Kalorien verbrauchen als Sie aufnehmen. Das geht am besten durch ein effektives Ganzkörper-Workout, bei dem Sie ordentlich Muskeln aufbauen. Gerade große Muskelgruppen wie Beine, Gesäß oder Rücken sollten bei Ihrem Bauch-weg-Training im Vordergrund stehen. Denn große Muskeln benötigen mehr Energie als kleine. Wichtig: Geben Sie beim Workout immer Vollgas – mit Übungen. Sie sollten Ihr Training im ersten Monat mit geringen Gewichten und etwa 15 Wiederholungen beginnen. Dabei sollten Sie sich hauptsächlich auf die korrekte Bewegungsausführung konzentrieren. Es ist ratsam, nach einem Krafttraining eine Ruhezeit von 48 Stunden einhalten und erst dann wieder trainieren. Für ein erfolgreiches Training ist der optimale Wechsel zwischen Belastung und Erholung ausschlaggebend. Denn in der Erholungsphase erweitert die Muskulatur ihre Energiespeicher. Um Erfolge zu erzielen, sollten Sie 2- bis 3-Mal in der Woche konstant über einen längeren Zeitraum trainieren. Steigern Sie sich kontinuierlich. Erhöhen Sie Ihre Leistungen alle 2 Wochen. Aber nicht gleich durch mehr Gewicht, sondern trainieren Sie zunächst einmal mehr pro Woche. Führen Sie dann bei Ihren Übungen eine Serie mehr aus, erhöhen Sie die Wiederholungszahl und führen Sie die Übungen langsamer aus.
Alle Kohlenhydrate müssen im Körper schrittweise zu Glukose (Traubenzucker) umgewandelt werden, dieses zirkuliert ständig in einer bestimmten Konzentration im Blut – das ist der Blutzuckerspiegel. Sinkt dieser ab, merken Sie es durch brüllenden Hunger. Bei einer kohlenhydratreichen Ernährung steigt der Blutzuckerspiegel zu hoch, genau wie der Insulinspiegel. Denn auf die Überfrachtung des Blutes mit Glukose, reagiert der Körper mit einer erhöhten Insulinausschüttung. Der ständig überhöhte Blutzucker- und Insulinspiegel gilt heute als wesentliche Ursache für Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall und Übergewicht. 
Dieser Textbeitrag ist unter einer Creative-Commons-Lizenz vom Typ  Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International zugänglich. Um eine Kopie dieser Lizenz einzusehen, konsultieren Sie http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/ Weitere Informationen auch hier: https://awblog.at/ueberdiesenblog/open-access-zielsetzung-und-verwendung/
Man kennt sie in allen möglichen Varianten, von der Ananas-Diät über die Kohlsuppen-Diät bis hin zu Blitz-Diäten. Vergessen Sie Schlagworter wie "Schlank in zwei Wochen". Denn die meisten Diäten ziehen den berüchtigten Jo-Jo-Effekt nach sich. Diäten sind an sich etwas Paradoxes, denn sie bedeuten für den Körper nichts anderes als eine Hungersnot – und so reagiert er darauf auch: Er bunkert. Bei einer Diät dürfen Sie meist nicht mehr als 1000 bis 1500 Kalorien zu sich nehmen. Das liegt deutlich unter dem Energiebedarf eines erwachsenen Menschen. Doch wenn der Körper nicht die benötigten Kalorien bekommt, schraubt er als erstes seinen Bedarf zurück – der Grundumsatz sinkt. Und mit ihm die Lebensfreude – Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und miese Laune treten auf, dafür wachsen Appetit und Gier.
Während der Entgiftungswoche geht es nicht darum, eine Diät zu halten. Du kannst  so viel essen, wie du möchtest. Nur eben die „richtigen“ Lebensmittel. Ein tolles Buch dazu ist SOS – Schlank ohne Sport. Mit diesem Buch hat es meine Mutter geschafft, mit  68 Jahren über 25kg abzunehmen. Sie hat mich so sehr davon überzeugt, dass auch ich dieses Buch gelesen und das Entgiftungsprogramm durchgeführt habe.
Je nach Demenzart kann man der Krankheit vorbeugen oder nicht. Alzheimer kann man nicht vermeiden, denn gegen den Abbau der Nervenzellen ist noch kein Mittel gefunden. Anders sieht es bei der vaskulären Demenz aus, deren Ursache verengte oder verstopfte Blutgefäße sind. Die Risiken dafür lassen sich erkennen – und mitunter auch abbauen. Rauchen und Übergewicht schaden den Blutgefäßen und sind zumindest zum großen Teil vermeidbar. Auch ein erhöhter Blutdruck lässt sich in den Griff bekommen. Chronischer Alkoholmissbrauch erhöht das Risiko, an einer Demenz zu erkranken. Eine Reihe von Herzerkrankungen wie Herzinsuffizienz oder Herzrhythmusstörungen lassen sich wirksam behandeln.

Für den Körper bedeutet diese Umstellung vor allem: Stress. "Darum fühlen sich Fastende am Anfang oft unwohl, sind nervös oder sogar aggressiv“, weiß Prof. Dieter Melchart, Direktor des Kompetenzzentrums für Komplementärmedizin und Naturheilkunde (KoKoNat) am Klinikum rechts der Isar in München. Doch meist verschwinden die Gefühle schnell – zumindest, wenn man freiwillig auf das Essen verzichtet. Erzwungener Verzicht indes führt zu Dauerstress. Er setzt eine hormonelle Kettenreaktion in Gang, bei der viel Cortisol gebildet wird. Das Hormon hält den Stresspegel hoch. Denn der Hungernde soll handeln, ehe seine Kräfte schwinden. 
Etwa um das 50. Lebensjahr setzt die Perimenopause ein. Die Hormonproduktion verändert sich weiter, die Follikelreifung nimmt ab. Von den zirka 1 Million Eizellen, die ein Mädchen von Geburt an trägt, liegt nur mehr etwa 1 % vor. Daher bleibt auch der Eisprung aus und die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, liegt bei etwa 2 %. Durch diese ausbleibende Follikelreifung wird zunehmend weniger Gelbkörperhormone gebildet, dadurch verstärkt sich der Progesteronmangel. Progesteron ist für die Stabilität des Menstruationszykluses verantwortlich, daher kann es auch häufiger zu unregelmäßigen Perioden kommen, bis diese schließlich ganz ausbleibt. Die letzte Regelblutung bezeichnet man als Menopause.

Also es ist nicht schon immer so, eine zeitlang, hatten wir sehr offt sex, da hat es ganz normal geklappt. Dann gabs eine längere pause, und jetzt komme ich immer so früh wenn wir sex haben. Wenn wir dann nachdem ich zum ersten mal gekommen bin, ca. ne stunde warten, und es nochmals versuchen, klappst manchmal einigermaßen, manchmal auch gut. wenns noch zum dritten mal kommt, dann ist es immer wieder ganz normal. Kennt jemand das problem? weiß jemand worans liegen kann? mir wurde mal gesagt durch selbstbefriedigung kann es kommen, stimmt das? in der zeit wo wir ne pause haben hab ichs immer gemacht.... danke im vorraus
Um eine Gewichtszunahme zu vermeiden, sollten Sie Kohlenhydrate mit Bedacht auswählen. Mit zunehmend sinkendem Östrogenspiegel steigt der Insulinspiegel, damit werden Kohlenhydrate rascher als Depotfett gespeichert als in jüngeren Jahren. Günstig ist es daher, auf Zucker zu verzichten und auf eine ausgewogene Ernährung mit Vollkornbrot, Fisch, Obst und Gemüse umzusteigen.

Von Bewegung und abwechslungsreichem, gesundem Essen sollten Frauen ab 40 gar nicht genug bekommen wollen, doch genauso sollten sie spätestens jetzt an einigen Stellen anfangen zu reduzieren. „Genießen Sie besonders Süßigkeiten, Alkohol und Salz in kleinen dosierten Mengen“, rät Ernährungsberaterin Urte Brink. Ein Schlemmerwochenende mit üppigen Büfetts oder alkohollastige ausschweifende Nächte steckt man in den Wechseljahren eben nicht mehr so leicht weg wie mit 25.
Das Problem ist ja schlussendlich nicht die Hautfarbe. Gefährden können unsere Kultur aber extreme Gesinnungen und intolerante Religionen. Dies zeigt sich heute bereits an verschiedenen Orten. Auch in Mitteleuropa funkt es bereits an neuralgischen Punkten. Die Willkommenskultur gepaart mit lascher Rechtssprechung wird unseren Kundern ganz grosse Probleme bringen.
Unser Körper besteht aus vielen Milliarden Zellen. Jede dieser Zellen hat einen Zellkern, aber auch sogenannte Zellorganellen (das sind kleine “Organe” in jeder Zelle, die bestimmte Funktionen ausführen). Eines dieser Zellorganellen sind die Mitochondrien. Fast die gesamte Energie in unserem Körper wird in den Mitochondrien hergestellt. Dabei hat eine Zelle nicht nur ein Mitochondrion, sondern, je nachdem, wie “stoffwechselaktiv” eine Zelle ist, können das einige wenige bis zu 2000 Stück pro Zelle sein. Eine Herz- oder eine Gehirnzellen enthält also wesentlich mehr Mitochondrien als z.B. eine Fettzelle. Und diese Mitochondrien produzieren ganz schön viel ATP (das ist das Molekül, das die Energie in unserem Körper transportiert) – insgesamt im ganzen Körper über 50 kg –  PRO TAG!! https://www.youtube.com/watch?v=ep9j7YaTfMg
×