meine Freundin hat das Gefühl, dass es mir egal ist, ob sie beim Sex einen Orgasmus bekommt. Das stimmt aber nicht. Nur ist es auch so, dass sie alleine durch den Geschlechtsverkehr nicht so wirklich kommen kann und wenn ich sie dann nachdem ich gekommen bin noch mit der Hand oder oral befriedigen will, fühlt es sich für sie an, als ob das für mich Arbeit wäre, obwohl ich das so gerne mache und mir das wirklich auch sehr wichtig ist. Ich weiß auch echt nicht, was ich machen soll. Mir ist es eigentlich auch nicht so wichtig jedes mal zum Höhepunkt zu kommen. Viel wichtiger ist es mir, dass sie sich wohlfühlt bei mir und dass es ihr gut geht. Nur verunsichert mich das alles sehr und ich habe fast schon Angst davor mit ihr zu schlafen, weil ich sie nicht enntäuschen möchte. Könnt ihr mir da helfen?
Grundsätzlich wächst mit steigendem Alter das Risiko, an einer Demenz zu erkranken. Dennoch trifft es statistisch gesehen vor allem ältere Frauen. Sind bei Menschen zwischen 65 bis 69 Jahren lediglich 1,6 % an einer Demenz erkrankt, so sind es bei den über 90-Jährigen bereits 40,95 %. Zwei Drittel der Menschen mit Demenz sind über 80 Jahre alt, 80 % von ihnen sind Frauen.
Neben der richtigen Ernährung spielt Sport eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Speckpölsterchen am Bauch. Wer seine Ernährung umstellt und sich eisern von Süßigkeiten und Co. fernhält, kann Bauchfett vielleicht auch ohne Sport verlieren. Das dauert jedoch deutlich länger und richtig straff wird der Bauch auch nicht: Eine körperliche Aktivität ist unverzichtbar. Rafft euch also lieber auf, sucht euch einen Sportpartner und bewegt euch regelmäßig.
Ein erhöhter Bauchumfang ist laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) übrigens erreicht, wenn er bei Frauen höher als 80 cm, bei Männern über 94 cm liegt. Frauen mit mehr als 88 cm und Männer mit mehr als 102 cm Bauchumfang gelten als stark gefährdet und haben u.a. ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Für ihre Gesundheit zählt jeder Zentimeter Bauchumfang, den sie verlieren können. Das Maßband ist in diesem Fall wichtiger als der Body-Mass-Index, weil dieser nicht anzeigt, wo wir zu viel Fett angesetzt haben.

Fett ist böse und der größte Feinde der Gesundheit und der guten Figur? Stopp! Zu viel Fett ist zwar nicht gut für uns, aber etwas Fett braucht der Körper schon, um normal funktionieren zu können. Fett hält zum Beispiel unsere Körpertemperatur konstant und schützt den Körper vor Verletzungen von außen. Zu viel Bauchfett schadet dem Körper allerdings und schön sieht es auch selten aus. Wenn wir das Bauchfett gezielt abbauen wollen, hilft aber keine Nulldiät. Wer Fette komplett aus seiner Ernährung streicht, riskiert Heißhunger und depressive Verstimmungen. Dies sind Warnsignale des Körpers, der uns mitteilen will, dass ihm etwas fehlt. Für das Abnehmen und einen gesunden Körper ist es wichtig, dass wir die richtigen Fettsäuren zu uns nehmen. https://www.youtube.com/watch?v=53Bo_28Bx-E
Alle Kohlenhydrate müssen im Körper schrittweise zu Glukose (Traubenzucker) umgewandelt werden, dieses zirkuliert ständig in einer bestimmten Konzentration im Blut – das ist der Blutzuckerspiegel. Sinkt dieser ab, merken Sie es durch brüllenden Hunger. Bei einer kohlenhydratreichen Ernährung steigt der Blutzuckerspiegel zu hoch, genau wie der Insulinspiegel. Denn auf die Überfrachtung des Blutes mit Glukose, reagiert der Körper mit einer erhöhten Insulinausschüttung. Der ständig überhöhte Blutzucker- und Insulinspiegel gilt heute als wesentliche Ursache für Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall und Übergewicht. 

Alle Kohlenhydrate müssen im Körper schrittweise zu Glukose (Traubenzucker) umgewandelt werden, dieses zirkuliert ständig in einer bestimmten Konzentration im Blut – das ist der Blutzuckerspiegel. Sinkt dieser ab, merken Sie es durch brüllenden Hunger. Bei einer kohlenhydratreichen Ernährung steigt der Blutzuckerspiegel zu hoch, genau wie der Insulinspiegel. Denn auf die Überfrachtung des Blutes mit Glukose, reagiert der Körper mit einer erhöhten Insulinausschüttung. Der ständig überhöhte Blutzucker- und Insulinspiegel gilt heute als wesentliche Ursache für Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall und Übergewicht. 
@"Die Politik diskutiert über Migration, dabei ist Armut ein viel größeres Thema, das viel mehr Menschen hierzulande beschäftigt", sagt Konstanze Beyer. Als die erste Staffel von Armes Deutschland ausgestrahlt wurde, sah man auch Lothar, Konditormeister in Rente, der jeden Tag in der Woche früh aufsteht und arbeiten geht, um auf 300 Euro mehr im Monat zu kommen – seine Rente von 430 Euro reicht nicht zum Leben.
Neben dem Aussehen gibt es einen noch viel wichtigeren Grund, warum Bauchfett reduziert werden sollte: Das sogenannte viszerale Bauchfett, auch intraabdominales Fett genannt, lagert sich nicht nur oberflächlich, sondern zwischen den Organen an. Es gilt als besonders stoffwechselaktiv und wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus, wenn es überhand nimmt.
Nach aktuellen Zahlen könnte es sehr vielen Menschen in Deutschland so gehen wie Frau Gruber: Fast jede zweite gesetzliche Rente liegt derzeit bei nur 800 Euro, schlüsselte jüngst das Bundesarbeitsministerium auf. Und künftig wird das Rentenniveau weiter absinken, es wird also nicht besser. Solche Zahlen schrecken viele auf. Zwei von drei Bundesbürgern sagen in Umfragen des Instituts Allensbach, sie hätten Angst vor der Altersarmut. Vor allem in Großstädten könnten die Minirenten bald zum Riesenproblem werden, mahnen linke Politiker. Aber muss nun wirklich jeder Zweite fürchten, ab 67 nicht mehr über die Runden zu kommen und in die Armut abzugleiten?

Wer sich wegen 1326 Babys von eritreischen Eltern (2016) so sehr in die Windeln macht, dass er deswegen eine Artikelserie inklusive Titelstory bastelt, der handelt mindestens unverfroren. Wer dazu noch eine Geschichte konstruiert von den vielen schwarzen Menschen, die sich um ein Vielfaches stärker vermehren als die eigene Bevölkerung, und dazu noch eine Art exponentielle Zunahme feststellt, der begibt sich auf ganz dünnes Eis. Und wer dann noch Politiker zu Wort kommen lässt und sich auf einen Vertreter von Rechtsaussen beschränkt, der muss sich seiner Sache wirklich sicher sein.
Fett essen macht automatisch fett? Weit gefehlt! Fette können sogar beim Abnehmen helfen, vorausgesetzt es handelt sich hierbei um “gute Fette”. Diese sind vor allem in Avocados, Nüssen, Samenkörnern und Schokolade enthalten. Laut einer Studie kann ein höherer Anteil von “guten” Fetten, sogenannten einfach ungesättigten Fettsäuren, auf dem Ernährungsplan der Bildung von Bauchfett vorbeugen. Im Gegensatz dazu können die “bösen Fette” (Transfette), wie zum Beispiel in Margarine, Crackern und Keksen enthalten, die Bildung von den unschönen Fettpölsterchen am Bauch fördern, weshalb du einen großen Bogen um sie machen solltest. (9)
Fehler 1: Sport ist gut, wenn Du abnehmen willst. Im Grunde stimmt das, doch willst Du Bauchfett loswerden, solltest Du auch nicht zu viel Kardiotraining (Ausdauersport) machen. Zwar verlierst Du durch Kardiotraining Gewicht, doch es gibt viele Nachteile, wenn Du zu oft Kardiotraining (zB. jeden Tag 2x) machst. Eines der größten Probleme ist, dass Du das Antistresshormon Cortison bildest. Dieses führt wiederum zu Fetteinlagerungen, vor allem um den Bauch herum. Hast Du also in den ersten Wochen des Kardiotrainings gut abgenommen, verringert sich das von Mal zu Mal mehr.
Durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz, das zum 01.01.2017 in Kraft trat, haben vor allem Demenzkranke profitiert. Ihnen stehen seit Januar 2017 endlich die gleichen Pflegeleistungen zu wie körperlich Pflegebedürftigen. Zudem werden seitdem psychische und kognitive Beeinträchtigungen bei der Begutachtung durch den MDK und MEDICPROOF viel stärker berücksichtigt als bisher.
Beides gleichzeitig zu tun, ist am effektivsten. Wenn Du allerdings mehr als 500 kcal weniger zu Dir nimmst, als Du am Tag verbrauchst, fährt Dein Körper automatisch seinen Stoffwechsel herunter und schaltet auf Sparflamme, d. h. er schützt seine Fettreserven für Notzeiten und baut Deine Muskeln ab. Und genau das gilt es zu vermeiden. Denn Muskeln verbrauchen bis zu 30-mal mehr Energie als Fettgewebe. Ohne Muskeln kannst Du kein Fett verbrennen und dann ist Schluss mit Abnehmen am Bauch. https://www.youtube.com/watch?v=Hm1zo-Wx1jE
Ein weiterer Nachteil ist, dass bei zu langen Ausdauereinheiten die Produktion von Testosteron abnimmt. Dies ist ein Hormon, welches die Fettverbrennung stimuliert. Auch bei Frauen ist Testosteron sehr wichtig. Abschließend ist der Effekt auf die Insulinsensibilität sehr gering, weshalb die Fetteinlagerungen nicht gerade kleiner werden. Eine effektive Cardiovariante ist das sogenannte Intervalltraining bzw. HIIT (High Intensity Interval Training), bei dem man kurze intensive Sprints – mit Pausen dazwischen – absolviert.

Ist eine Demenz tödlich? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort, denn viele Menschen mit Demenz sind eben auch schon älter und dem Tode näher. Allerdings weisen Experten darauf hin, dass gegen Ende der Erkrankung, wenn sie also im schweren Stadium ist, das Immunsystem versagt. 80 % aller Alzheimer-Patienten sterben an den Folgen einer Lungenentzündung. (Quelle: Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.)

Sie treiben Sport, greifen nicht zu oft zu Süßkram, aber der Bauch wächst und wächst: Was vor allem Männer mit den Jahren ereilt, hat viel mit dem Alter zu tun. Mit den Jahren verändert sich die Fettverteilung des Körpers und der Stoffwechsel wird träger - der Bauchansatz wächst. Diskutiert werden daneben auch genetische Veranlagung, zu viel Kochsalz im Essen oder zu viel Alkohol als Verursacher von Bauchfett. Jetzt tritt ein neuer Verdächtiger auf den Plan: der Stress!

2) Trinken Sie oft und reichlich kaltes Wasser. Der Körper verbraucht Kalorien, um das Wasser auf seine Temperatur zu bringen. Zudem füllt Wasser den Magen. Trinken Sie deshalb zwischendurch Wasser, um Hungerattacken zu vermeiden. Mehr noch: Durst und Hunger liegen nahe beieinander, und häufig essen wir einen Snack, wenn wir in Wirklichkeit durstig sind. Vor dem Essen sollten Sie immer Wasser trinken, dann haben sie weniger Appetit, weil der Magen bereits gefüllt ist.

Ingrid Gruber fragt sich am Ende eines Monats öfter, wie lange sie das eigentlich noch schafft in dieser Stadt. Sie wohnt in München im Stadtteil Schwabing, seit über 40 Jahren schon. Weil ihr Vermieter seit Jahren die Miete nicht mehr erhöht hat, zahlt sie knapp 700 Euro warm. "Nur", muss man hier inzwischen sagen. Doch damit ist fast ihre gesamte Rente schon am Monatsanfang weg. "Mit der nächsten Mieterhöhung muss ich wahrscheinlich umziehen", sagt die 75-Jährige. "Aber wohin? Es ist ja nirgends billiger hier. Und was soll ich denn woanders? Ich hätte ja überhaupt keine Freunde mehr." Insgesamt 40 Jahre hat sie in einer kleinen Firma "das Büro gemacht", so nannte man das zu ihrer Zeit. Heute würden man sagen: Sie war Officemanagerin und Assistentin der Geschäftsführung. Der Lohn dafür sind 950 Euro Rente.

Mehr Stress bedeutet auch mehr Bauchfett. Studien haben bewiesen, dass das Stresshormon Cortisol zur Bildung von Bauchfett führt. Das ist natürlich ärgerlich, wenn Du genau das Bauchfett loswerden willst. Deshalb ist es wichtig, dass Du Dein Stresslevel auf ein Minimum reduzierst. Essenziell ist, dass Du ausreichend Schlaf erhältst. Schlafmangel ist purer Stress für den Körper. Ein erwachsener Mensch benötigt mindestens sieben Stunden Schlaf pro Nacht, um am nächsten Tag ausgeruht aufzustehen. Sollte es zu Stress während des Tages kommen, versuche Deine Augen zu schließen, tief durchzuatmen und eine 15-minütige Entspannungspause einzulegen. Alles, was Dir hilft, den Stress in Deinem Leben zu reduzieren, ist der richtige Weg, um Bauchfett wegzubekommen.


An drei Tagen in der Woche isst der Sohn in der Schule zu Mittag. An diesen Tagen versagt mein Sinn für gesunde Ernährung besonders oft. Mittags gibt es dann mal eben eine Fertigpizza oder eine Dosensuppe, damit ich schnell wieder an den Rechner komme. Keine Zeit für aufwendiges Einkaufen und Kochen, das dauert ja alles viel zu lange. Inzwischen kann ich diese Fertigprodukte nicht mehr sehen. Manchmal überkommt mich sogar ein leichtes Ekelgefühl, und ich merke: Diese Art der Ernährung schenkt mir keine Energie und tut mir nicht gut. Das will ich ändern.
Natürlich hilft eine Ernährungsumstellung nicht sofort, wenn man dem Bauchspeck an den Kragen will. Deshalb solltet ihr euren neuen Lifestyle durch gezieltes Bauchtraining unterstützen. Am effektivsten ist hierbei ein Training der kompletten Bauchmuskulatur unter Berücksichtigung der Rückenmuskulatur. Einige Übungen kennt ihr dabei sicher bereits so oder so ähnlich aus dem Pilates-Training, das ja viel im Core-Bereich arbeitet. Ihr stärkt dabei eure Körpermitte, euren Rücken und vor allem auch tieferliegende Muskelgruppen – und das alles ohne Geräte. Zudem könnt ihr die Übungen einfach überall machen. Ihr braucht eigentlich nur einen festen Untergrund.
Wenn Sie Ihren Angehörigen zum Arzt begleiten, kann es gut sein, dass der Arzt zuerst mit Ihnen sprechen möchte, bevor er die Diagnose an den Betroffenen ausspricht. Diese Chance sollten Sie wahrnehmen. Denn wenn Ihr Angehöriger möglichst einfühlsam und mit den richtigen Worten von seiner Krankheit erfährt, kann er wahrscheinlich am besten damit umgehen. Sie als Angehöriger kennen ihn und wissen am besten, wie er vermutlich auf die Diagnose reagiert bzw. wie man die Nachricht bestmöglich überbringt, so dass er sie gut aufnimmt.
Eine sehr gute Möglichkeit sind Fitnessprogramme wie Gymondo, wo aktuell eine einwöchige kostenfreie Probemitgliedschaft angeboten wird. Hier kann man unter vielen verschiedenen und abwechslungsreichen Sportprogrammen wählen, erhält diese sehr günstig und kann sie bequem von Zuhause aus erledigen. Dies hilft dir dabei dein Bauchfett loswerden zu können, ohne dich in den kalten Jahreszeit aus dem Haus quälen zu müssen.

Sie basiert auf folgenden Prinzipien: "Schonung, Säuberung und Schulung". Mayrs These war, dass der Schlüssel zu Gesundheit eine gesunde, leistungsfähige Verdauung ist. Mit seiner mindestens dreiwöchigen Milch-Semmel-Kur soll der Grundstein dafür gelegt werden. Mit der Franz-Xaver-Mayr-Therapie sollen unter anderem Verstopfung und Darmkrebs vorgebeugt werden können.
Bereits einige Jahre vor dem Nachlassen der Östrogenproduktion beginnt die Tätigkeit der Eierstöcke nachzulassen, es findet nicht mehr in jedem Zyklus ein Eisprung statt. Ohne Eisprung wird aber auch kein oder nur sehr wenig Progesteron produziert, ein Hormon, das für die weibliche Fruchtbarkeit ebenfalls zentral wichtig ist. Unter anderem ist das Progesteron dafür verantwortlich, dass die Körpertemperatur der Frau in der zweiten Zyklushälfte, nach dem Eisprung, um ca. 0,5 Grad ansteigt.

Zu Deiner Frage zum Multiorgasmus möchte ich sagen, daß ich dies manchmal auch so erlebe. Jedoch ist es auch für mich schwer herauszufinden warum das so ist, weil das Gefühl so überwätigen allumfassend und nicht wirklich lokalisierbar ist. Ich bin mir jedoch sicher, daß dann der Klitorale und der vaginale Höhepunkt zusammen fallen und so ihre grandiose Wirkung der Gefühle gegenseitig verstärken. Es fühlt sich so an als sei dies eine Mischung dieser beiden Orgasmenvarianten, also ein paraleller Höhepunkt.
Fett essen macht automatisch fett? Weit gefehlt! Fette können sogar beim Abnehmen helfen, vorausgesetzt es handelt sich hierbei um “gute Fette”. Diese sind vor allem in Avocados, Nüssen, Samenkörnern und Schokolade enthalten. Laut einer Studie kann ein höherer Anteil von “guten” Fetten, sogenannten einfach ungesättigten Fettsäuren, auf dem Ernährungsplan der Bildung von Bauchfett vorbeugen. Im Gegensatz dazu können die “bösen Fette” (Transfette), wie zum Beispiel in Margarine, Crackern und Keksen enthalten, die Bildung von den unschönen Fettpölsterchen am Bauch fördern, weshalb du einen großen Bogen um sie machen solltest. (9)

Bauchfett ist ungesund. Im Gegensatz zu dem Fettgewebe, das sich direkt unter der Haut befindet, ist das viszerale Fett ein recht aktives Gewebe. Es umgibt innere Organe wie Leber oder Bauchspeicheldrüse und vergrößert den Bauchumfang. Zudem setzt das Gewebe Fettsäuren frei, sondert entzündungsfördernde Botenstoffe ab und schüttet Hormone aus. Mögliche Folgen: Der Blutdruck erhöht sich, die Blutfettwerte werden ungünstig beeinflusst, und der Blutzuckerspiegel steigt.
Vermeiden Sie Fertigprodukte und machen Sie ihre Suppen, Saucen und Dips selbst. Ketchup zum Beispiel enthält oft fast 50 % Zucker. Wenn Sie stattdessen Tomatenmark mit Sojasauce anrühren und Kräuter hinzugeben, bleibt nur ein Bruchteil davon übrig. Statt Chips können Sie Apfelchips oder Kohlrabistreifen auf dem Sofa essen, und auch Salzstangen zum Knabbern setzen weit weniger an als Kartoffelchips.
Ernährungsmediziner Hardy Walle ist der Überzeugung, dass Stress mit verantwortlich ist für einen hartnäckigen Speckgürtel um den Bauch. Dem News-Portal Focus sagte er, dass Stress und damit verbundene, dauerhaft hohe Cortisolwerte den Fettabbau am Bauch bremsen. Das soll dazu führen, dass der Bauch immer dicker wird. Davor seien auch diejenigen nicht gefeit, die viel Sport treiben.  
Guter Schlaf ist nicht nur für die Psyche und ein frisches Aussehen wichtig. Wer nachts nicht genug zur Ruhe kommt, verlangsamt seinen Stoffwechsel, wodurch aufgenommene Kalorien schwerer verbrannt werden. Versuchen Sie deshalb unbedingt jede Nacht genügend Schlaf abzubekommen. Übrigens: Dieser Trick hilft Ihnen, innerhalb von 60 Sekunden wegzunicken. 

Eine Heilung oder zumindest ein Stillstand ist bei manchen Demenzformen möglich, z. B. wenn Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch die Ursache für die Demenz waren. Bei Alzheimer, dem häufigsten Demenz-Typ, gibt es nach wie vor keine Heilung. Deshalb liegt der Fokus der Behandlung auch eher auf der Linderung der Symptome in Form von Medikamenten gegen Depression.


wie du schon selbst geschrieben hast: du hast mega viel Stress, auch wenn du dein "Anliegen" (das nenne ich bewusst nicht als "Problem") nicht auf dein Stress schieben willst, muss ich dir sagen, dass das grundsätzlich von deinem Stress kommt. Ich finde es aber super, dass du offen mit deiner Freundin darüber redest (denn andersrum hättest du dir noch mehr Stress gemacht und dann wäre das Ganze richtig in die Hose gegangen!). Versuche mehr zu relaxen und weiterhin sich kein Druck machen, dann wird das mit Sicherheit wieder klappen (du weißt doch, dass der Mensch keine Maschine ist, auch wenn man denkt, dass man alles gut wegsteckt (die Sorgen, den Alltags- und/oder Prüfungstress), heißt aber nicht, dass im Unterbewusstsein nichts "schlummert".
FOCUS Online/Wochit (2), Instagram - marcusrashford, dpa/Silvia Marks, dpa/Kay Nietfeld, Getty Images/iStockphoto/carolthacker, dpa/Sebastian Gollnow, Getty Images/iStockphoto/tommaso79, Computerzeichnung: Reichel Car Design, Chip, dpa/Matthias Balk, colourbox.de, Bild: dpa/Symbol, Viehmann, dpa (3), Glomex, dpa/Boris Roessler, dpa/Swen Pförtner, MG RTL D / Stefan Gregorowius, dpa/Rolf Vennenbernd, dpa/Uli Deck, Mike Mohring, Getty Images (2), FOCUS Online, dpa/Andreas Gebert, dpa/Rainer Jensen, MG RTL D / Arya Shirazi, dpa/Ruaridh Stewart, dpa/Jens Wolf, Ulf Lüdeke /FOCUS Online, dpa/Patrick Seeger https://www.youtube.com/watch?v=eXyOlGTT9QE
×