Ganz neu sind solche Ideen nicht, denn der Psychologe und Psychiater Carl Gustav Jung hat mit dem Physiker und Nobelpreisträger Wolfgang Pauli bereits ab 1947 einen lebhaften Briefwechsel geführt und nach einer physikalischen Deutung sogenannter Synchronizitäten gesucht. Dahinter verbergen sich Zufälle oder zeitnah aufeinander folgende Ereignisse, die nicht über eine Kausalbeziehung verknüpft sind, vom Beobachter jedoch als „sinnhaft“ und logisch empfunden werden.

Wir haben uns lange damit beschäftigt und machen in unserem “Stoffwechsel S.O.S” Programm das sogenannte “ADF” (“alternate day fasting”- also “jeden zweiten Tag fasten”), aber so, dass auch am “Fasttag” trotzdem etwas gegessen wird (das schont die Leber, die gerade bei Frauen über 40 meistens unbedingt Unterstützung braucht – deswegen ist für viele ein Fasttag komplett ohne Nahrung nicht ideal). https://www.youtube.com/watch?v=hK2zC6BG4F8

Was du da berichtest höhrt sich gut an . Frage mich nur was für einen Prostataviberator da man(n) verwenden kann . Wo bekommt man die ?Habe schon rescherschiert etwas zu finden , bin mir da aber nicht sicher was für ein Modell! Bin da etwas unerfahren ! Und das Anal einführen habe ich auch keine Erfahrung . Braucht das eine Analspühlung ?möchte das gerne auch machen !!!
Ich sollte meine Sexualität mit einer (jungen) Frau ausleben aber so weit war ich damals noch nicht. Meine Eltern glaubten das so viele junge Männer wie auch mein Bruder mit 30 noch zu Hause bei Mutti wohnen liegt daran das ihre Partnerin "Fräulein Faust " heisst. Ganz Unrecht haben sie nicht. Und was meine Blockade betrifft werde ich noch ein bischen (ver)arbeiten müssen ich habe das nicht aufgegeben. Wer aufgibt gibt sich auf !
Etwa um das 50. Lebensjahr setzt die Perimenopause ein. Die Hormonproduktion verändert sich weiter, die Follikelreifung nimmt ab. Von den zirka 1 Million Eizellen, die ein Mädchen von Geburt an trägt, liegt nur mehr etwa 1 % vor. Daher bleibt auch der Eisprung aus und die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, liegt bei etwa 2 %. Durch diese ausbleibende Follikelreifung wird zunehmend weniger Gelbkörperhormone gebildet, dadurch verstärkt sich der Progesteronmangel. Progesteron ist für die Stabilität des Menstruationszykluses verantwortlich, daher kann es auch häufiger zu unregelmäßigen Perioden kommen, bis diese schließlich ganz ausbleibt. Die letzte Regelblutung bezeichnet man als Menopause.
Am zweiten Trainingstag erwarten euch "nur" insgesamt sechs folgende Übungen, die ihr wieder jeweils 12 Mal in langsamem Tempo wiederholt. Allerdings solltet ihr den Zirkel dreimal durchmachen und dazwischen jeweils 30 Sekunden Pause einlegen. Vor allem beim Unterarmstütz müsst ihr darauf achten, euer Becken tief zu halten, aber nicht durchzuhängen. Spannt dazu sowohl euren Po, als auch euren Bauch und eure Oberschenkel an. So trainiert ihr gleich euren ganzen Körper mit.
Auch wenn es manchmal eine echte Herausforderung oder sogar eine Sauerei sein kann, an die süßen Kerne des Granatapfels zu gelangen, helfen diese unser Bauchfett loszuwerden. Denn auch die Kerne beinhalten viele Antioxidantien und kurbeln somit den Stoffwechsel an. Eine Handvoll einfach über das morgendliche Müsli streuen, ist also nicht nur super lecker, sondern hilft uns auch, die Kilos in Angriff zu nehmen.
Eine spezielle Ernährung bei Demenz ist ein schwieriges Thema, denn viele Demenzkranke verlieren ihren Appetit, erkennen Speisen nicht mehr und sind deshalb oft dem Risiko einer Mangelernährung ausgesetzt. Eine ausgewogene Ernährung mit Speisen, die dem Erkrankten vertraut sind und die er gerne isst, sollte deshalb bevorzugt werden. Viele Demenzkranke essen gern mit den Fingern, weil sie mit Besteck nur schlecht umgehen können. Fingerfood ist eine gute Idee, um dennoch für eine ausreichende Ernährung zu sorgen. Was Sie speziell bei der Ernährung von Demenkranken beachten sollten, erfahren Sie im Artikel „Ernährung im Alter“.

Europäische Studien haben ergeben, dass Menschen, bei denen die Demenz vor dem 65. Lebensjahr eintrat, eine Lebenserwartung von acht bis zehn Jahren haben. Tritt eine Demenz zwischen dem 65. und 75. Lebensjahr auf, so zeigen die Statistiken eine Lebenserwartung von weniger als  fünf Jahren. Erkrankt ein Mensch nach dem 85. Lebensjahr an einer Demenz, so verringert sich die Lebenserwartung auf weniger als drei Jahre. (Quelle: Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.)


In den 40ern ist Östrogen oft für eine Gewichtszunahme verantwortlich. Ein verminderter Östrogenspiegel führt zu einer geringeren Insulinproduktion. Dies wiederum kann das Risiko von Diabetes und Gewichtszunahme erhöhen. Neben den Hormonen spielen auch Medikamente, Stress und sogar die Lebensmittel, die wir essen, eine Rolle bei der Gewichtszunahme.
Zu guter Letzt solltest du auch deinen Stresspegel reduzieren, um einen flachen Bauch zu bekommen. Forscher der Yale-Universität haben in einer Studie herausgefunden, dass Menschen mit konstant hohem Stresspegel in sechs Jahren rund zehn Kilo zugenommen haben – vor allem am Bauch. Laut der Wissenschaftler stelle Bauchfett in Stresssituationen  einen wirkungsvollen Schutz für den Organismus dar. Von der Leber könne das Fett in Notlagen schnell in Energie umgewandelt werden. Damit du entspannt und gar schlank durchs Leben gehst, versuch es mit Entspannungsübungen wie Yoga.
Phillipp Doetsch ist Personal Trainer und ausgebildeter Ernährungsberater. Seit vielen Jahren trainiert er erfolgreich zahlreiche Klienten in Berlin und ist stets bestrebt, das Beste aus sich und den Menschen in seiner Umgebung heraus zu holen. Nebenbei schreibt er für den Evergreen Verlag, um sein Wissen so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen.
Das liegt am weiblichen Körper, denn aus Gründe der Fruchtbarkeit wird mehr Fett eingelagert, was eine Folge der Evolution ist, denn die Frau soll genügend Energie besitzen, um den Fötus in der Schwangerschaft versorgt zu können. Leider setzt der weibliche Körper Fett nicht nur während einer Schwangerschaft vermehrt an, sondern auch außerhalb. Ansonsten verlieren Männer und Frauen auf dieselbe Art Fett. Frauen haben es nur schwieriger, Bauchmuskeln zu definieren. Zwar haben die meisten Frauen nicht das Ziel, einen durchtrainierten Bauch zu haben, dennoch ist der Weg dahin sehr viel schwerer. Frauen erreichen ab etwa 19 bis 22 Prozent Fettanteil einen flachen Bauch. Die Muskeln zeigen sich bei durchschnittlich 18 Prozent Fettanteil.
Kleines Beispiel für einen Solchen: Du schläft mit Deinem Mann sagen wir 1 Stunde und Du hast nach 30 Minuten einen Orgasmus. Er lässt sich Zeit und macht weiter und hält Deine Erregung weiter auf einem hohen Niveau. Nach 3 bis 10 Minuten bekommst Du den Nächsten usw. Diese aufeinander folgenden Orgasmen haben meist unterschiedliche Intensitäten. Der "Trick" dabei ist die Frau erregungstechnisch schön auf einem hohen Level zu halten und vielleicht zwischendurch mal die Hand oder der Zunge zu benutzen ... https://www.youtube.com/watch?v=mhVzVfA-8Kc
Hat die Naturwissenschaft etwas zu solchen Vorstellungen zu sagen? Inzwischen gibt es eine Reihe von namhaften Physikern, die solche Effekte für real halten. Dabei kommen sie zu dem revolutionären Schluss, dass es eine physikalisch beschreibbare Seele gibt. Das Fundament für die atemberaubende These liefert das quantenphysikalische Phänomen der Verschränkung. https://www.youtube.com/watch?v=CnTdPfsB_Xc
Du schreibst, daß deine Frau meint, sie hätte das Gefühl! Sie hat von einem Gefühl gesprochen, und Du machst es wie es leider meistens beim Streiten geht: 9 Du erklärst, wieso sie sich da irrt. Sie hat von einem Gefühl gesprochen, Du gehst aber nicht auf das Gefühl ein. Gefühle sind Gefühle, da geht es nicht um richtig oder falsch. Frag sie doch lieber, warum sie so fühlt und geh auf ihr Gefühl ein, sprecht über eure Gefühle und nicht darüber, wer Recht hat. Gefühle wollen verstanden werden und nicht zerlegt. https://www.youtube.com/watch?v=3ZVS9FaPvXc
×