Mich fasziniert und irritiert dieses Thema schon lange. Denn auf der einen Seite habe ich einige Freundinnen (und ja, wir sind jetzt schon längst alle “über 40”), die scheinen immer dünner und dünner zu werden. Die haben eher Schwierigkeiten, ihr Gewicht zu halten und hungern dabei garantiert nicht. Es scheint also genetisch nicht “unausweichlich” zu sein, dass man unbedingt ab 40 immer mehr zunehmen muss.
Die Wechseljahre verlaufen über Jahre in verschiedenen Phasen ab. Der klassische Beginn ist der Gelbkörperhormonmangel, der dann um den Östrogenmangel erweitert wird und schließlich fällt auch noch die Produktion der männlichen Hormone aus. Frauen müssen sich nicht mit Beschwerden abfinden. Sowohl mithilfe der Medizin, aber auch mit persönlichen Strategien lassen sich typische Symptome gut bewältigen.

„Übergewicht ist auch eine Zeitmangelkrankheit“, sagt Inge Hofmann. „Wer schlank werden will oder sein Gewicht im Alter halten möchte, muss in seinem Leben auch genug Raum dafür einplanen.“ Mal eben so nebenbei geht das nicht. Eine gute Figur erfordert ein gewisses Maß an Organisation, denn Sport und die Zubereitung von gutem frischem Essen braucht Zeit. „Die meisten Frauen wissen doch, wie man gesund lebt, nur an der Umsetzung im Alltag hapert es“, hat Wechseljahre-Expertin Hofmann in ihrem Umfeld beobachtet. Viele Frauen setzten die falschen Prioritäten und stellten ihre Bedürfnisse häufig zurück. „Erst kommen die anderen, dann ich“, so laute die typische Einstellung.
Gleich zu Beginn räumen wir mit einem weitverbreiteten Irrgauben auf: Gezieltes Bauchmuskeltraining bringt im Kampf gegen den Bauchspeck wenig. Davon wachsen zwar Ihre Bauchmuskeln, doch selbst die kräftigsten Vertreter tragen nicht zum Sixpack bei, wenn Sie von einer Fettschicht verdeckt werden. Ihren Stoffwechsel juckt es nicht, welche Körperregion Sie gezielt trainieren – kurz: Sie können nicht punktuell an der jeweils trainierten Körperstelle, in diesem Fall Ihrem Bauch, abnehmen, sondern der Verlust verteilt sich stets auf Ihren gesamten Körper. Das bedeutet: Um Ihre Wampe gegen ein Waschbrett zu tauschen, heißt die Zauberformel intensives Krafttraining plus Ausdauereinheiten gleich Erfolg.
Von Natur aus nehmen wir ab 40 tendenziell eher zu, da sich der Stoffwechsel verlangsamt und der Kalorienverbrauch sinkt – der Körper benötigt mit zunehmenden Alter weniger Kalorien. War der Körper bisher auf Wachstum programmiert, stellt der Organismus ab jetzt auf "Erhalt der Körpermasse" um. Um dem Zunehmen entgegenzuwirken, muss also unweigerlich die Ernährung umgestellt werden
Du bekommst Deinen Höhepunkt etwa im Schlaf? Ich habe mal davon gelesen, dass das bei Männern passieren kann. Mich würde aber mal interessieren wie das bei (Dir) funktioniert oder passiert und wie sich das anfühlt. Ich meine Du schläfst doch und bekommst den Höhepunkt doch gar nicht mit? Würdest Du so lieb sein mir das mal versuchen zu beschreiben.
Wir haben uns lange damit beschäftigt und machen in unserem “Stoffwechsel S.O.S” Programm das sogenannte “ADF” (“alternate day fasting”- also “jeden zweiten Tag fasten”), aber so, dass auch am “Fasttag” trotzdem etwas gegessen wird (das schont die Leber, die gerade bei Frauen über 40 meistens unbedingt Unterstützung braucht – deswegen ist für viele ein Fasttag komplett ohne Nahrung nicht ideal).
ich verstehe die Aufmachung dieses Artikels nicht, schliesslich sind es Zahlen vom Bund, die einem zu denken geben sollten. Fakt ist doch, dass gerade die Eritreer und Somalier sich hier kaum je integrieren werden können, man muss sich nur mal die Probleme anschauen die tagtäglich in den Zeitungen genannt werden mit Überfällen und weiteren kriminellen Taten. Es entsteht eine Parallelgesellschaft, die uns allen noch sehr zu schaffen machen wird. https://www.youtube.com/watch?v=UJezMYvf8Ss
×