Ich bin eine Frau Ende 20 und habe folgendes Bauchproblem: Ich habe einen sehr athletischen Körper und brauche nicht besonders viel tun, um mein Idealgewicht zu halten – außer am Bauch, da ist es umgekehrt! Ich verzichte komplett auf raffinierten Zucker, esse meistens vollwertig, trinke viel Wasser und bewege mich regelmäßig. Dennoch glaubt mein Bauch, weiterhin die Schwangere miemen zu müssen und ich weiß langsam keinen Rat mehr.
Doch wenn allein schon der Anblick der Waage frustriert, lohnt es sich, den Alltag zu überdenken. Was ist mir wirklich wichtig, und wo verliere ich meine Zeit? Vielleicht hilft es schon, zwei wöchentliche Abende vor dem Fernseher gegen ein neues Fitness-Studio-Abo zu tauschen. Wer wirklich will, der kann auch. „Abnehmen klappt in jedem Alter. Ab 40 dauert es eben nur ein wenig länger“, sagt Inge Hofmann.
Zwischenfazit: Das schleichende Zunehmen ist auch eine Folge des natürlichen Alterungsprozesses. Aber nicht nur! Bei den meisten Menschen spielen die Ernährung und die mangelnde Bewegung ebenfalls eine wichtige Rolle. Das tägliche Überangebot an fettreicher Nahrung mit einem hohen Anteil an schnell verwertbaren Kohlenhydraten ist verlockend - und kann zu Übergewicht führen. Statistisch gesehen sind in Deutschland etwa die Hälfte der Frauen und zwei Drittel der Männer zu dick. Sie haben einen Body-Maß-Index (BMI) von mehr als 25. Etwa jeder fünfte Erwachsene hat einen BMI von mehr als 30 und ist adipös (fettleibig). "Es genügt schon, jeden Tag ein kleines bisschen mehr zu essen, als der Körper verbraucht", gibt Dr. Dr. Andrej Zeyfang, Ärztlicher Direktor am Agaplesion Bethesda Krankenhaus in Stuttgart und Chefarzt für Innere Medizin und Geriatrie (Altersmedizin), zu bedenken. Täglich nur 19 Kilokalorien mehr als nötig – das sind gut zwei Gramm Fett, summieren sich nach einem Jahr zu einem Kilo Speck auf den Hüften
Hunger würde beim Jagen in der Freien Wildbahn den Geist träge machen. Was die Chanchen auf Beute sinken lässt. Aber auch hier hat sich im Laufe der Evolution eine Lösung herausgebildet: Wenn kein Traubenzucker zugeführt wird, stellt unser Gehirn stellt auf einen weiteren Treibstoff um, auf sogenannte Ketonkörper, die beim Abbau von Fettsäuren in der Leber entstehen. Sie führen übrigens auch zu dem fiesen Mundgeruch, den viele Fastende kennen.
Dass er viel weniger verdient als andere angehende Fachkräfte für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice, merkte Aydin erst nach einem Dreivierteljahr. In der Berufsschule erzählten seine Mitschüler von Überstundenprämien und Sonderzulagen, "die hatten bis zu 1000 Euro im Monat", sagt der junge Mann und seine breite Brust beginnt zu beben. "Da bin ich voll sauer geworden."
ich bin 25 Jahre alt und ich kann seit einigen Jahren beim Orgasmus die Ejakulation unterdrücken. Das heißt ich habe einen ganz normalen Orgasmus, allerdings kommt durch gezielte Anspannung kein Sperma. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob das nicht irgendwie ungesund ist wenn man das öfter macht. Das Sperma bleibt schließlich drin obwohl es ja eigentlich raus kommen sollte. Kann das dauerhauft zu Schäden führen? Mich interessiert dabei neben den Infektionsgefahren auch die Risiken für Prostata, Blase etc. Kann mir da jemand eine fachmännische Aussage geben? https://www.youtube.com/watch?v=2t7GE9i2gLc
×