Der Energieverbrauch sinkt in den Wechseljahren, aber er sinkt ein wenig, nicht radikal. Entsprechend sollte man, wenn man nicht zunehmen beziehungsweise wenn man abnehmen möchte, seine Gewohnheiten so ändern, dass man ein wenig, nicht radikal, weniger isst als bisher. Es ist sogar nicht unbedingt erforderlich, weniger zu essen, nur weniger Energie, weniger Kalorien sollte das Essen enthalten. Wenn man dazu noch anfängt, sich etwas mehr zu bewegen als bisher, dann sollte es ohne Probleme möglich sein, das Gewicht auch weiterhin zu halten. Auch um abzunehmen, sollten nur kleine Veränderungen eingeführt werden, die dann aber für längere Zeit, am besten für immer, durchgehalten werden. Man sollte sich also gut überlegen, was man durchhalten kann. Die Möglichkeiten reichen von weniger essen bis zu mehr bewegen, mit allen Kombinationen dazwischen.
Auch wenn es manchmal eine echte Herausforderung oder sogar eine Sauerei sein kann, an die süßen Kerne des Granatapfels zu gelangen, helfen diese unser Bauchfett loszuwerden. Denn auch die Kerne beinhalten viele Antioxidantien und kurbeln somit den Stoffwechsel an. Eine Handvoll einfach über das morgendliche Müsli streuen, ist also nicht nur super lecker, sondern hilft uns auch, die Kilos in Angriff zu nehmen.
Bei Kindern: Zum Beispiel Infektionen wie eitrige Mandelentzündung durch Bakterien namens Streptokokken oder Mittelohrentzündung durch Pneumokokken (Streptokokkus pneumoniae), natürlich auch die typischen sogenannten Kinderkrankheiten wie auch Infektionen mit Hämophilus influenzae B (gegen Letztere wie auch weitere wichtige Kinderkrankheiten gibt es einen Impfschutz), seltener eine Tuberkulose.
In Tönebön bei Hameln liegt Deutschlands erstes Demenzdorf: Hier leben Menschen mit Demenz in einer dörflichen Gemeinschaft, komplett mit Supermarkt, Café und individuell gestalteten Zimmern. Übernommen wurde die Idee, demenzkranke Menschen in einer dörflichen Gemeinschaft zu betreuen, aus den Niederlanden. Inzwischen gibt es weitere Demenzdörfer in Deutschland. Die Kosten für die Pflege und Unterbringung ähneln denen eines normalen Pflegeheims. Einen guten Einblick bekommen Sie durch die Reportage von ZDF Dorf des Vergessens - Selbstbestimmt leben mit Demenz.
Ingrid Gruber fragt sich am Ende eines Monats öfter, wie lange sie das eigentlich noch schafft in dieser Stadt. Sie wohnt in München im Stadtteil Schwabing, seit über 40 Jahren schon. Weil ihr Vermieter seit Jahren die Miete nicht mehr erhöht hat, zahlt sie knapp 700 Euro warm. "Nur", muss man hier inzwischen sagen. Doch damit ist fast ihre gesamte Rente schon am Monatsanfang weg. "Mit der nächsten Mieterhöhung muss ich wahrscheinlich umziehen", sagt die 75-Jährige. "Aber wohin? Es ist ja nirgends billiger hier. Und was soll ich denn woanders? Ich hätte ja überhaupt keine Freunde mehr." Insgesamt 40 Jahre hat sie in einer kleinen Firma "das Büro gemacht", so nannte man das zu ihrer Zeit. Heute würden man sagen: Sie war Officemanagerin und Assistentin der Geschäftsführung. Der Lohn dafür sind 950 Euro Rente.
@Deontos: Auch wenn es Ihnen entgangen sein sollte, jeder Franken den man ausgibt muss man sich auch zuerst verdienen. Und auch wenn man Menschen nicht bloss auf Geld reduziert, braucht trotzdem jeder Mensch Geld um ein Dach über dem Kopf zu haben und eine Malzeit auf dem Tisch! Wer in seiner naiven blauäugigkeit die Kosten welche unberechtigte Migration mit sich bringt ausser acht lässt ist schlicht dumm. Dies hat nichts mit Menschen auf Geld zu reduzieren zu tun! Die überwiegende Mehrheit der Menschen welche derzeit nach Europa wollen, kommen nicht des Schutzes sondern der Lebensbedingungen wegen und das sind nun einmal keine Flüchtlinge und haben deswegen auch nicht einfach ein Bleiberecht. Und trotzdem verursachen gerade diese Menschen enorme Kosten welche, da sie ja nicht bleiben, unserer Wirtschaft auch nichts bringen. Aber vielleicht sollte man, um dies zu erkennen, die eigene Engstirnigkeit einmal beiseite schieben und sich den Realitäten stellen. Die Welt ist nunmal kein Ponyhof!
Ich bin gestern über die Kommentare zu deinem Artikel zum Blog Elfenleicht gekommen und nachdem ich dort ein bisschen rumgestöbert hatte auch total neugierig auf das 5:2 Ernährungskonzept geworden. Gerade auch die ganzen gesundheitlichen Benefits, die das Intervallfasten mit sich bringen soll finde ich sehr interessant. Abends hab ich mit meinem Mann darüber gesprochen und der war auch sehr angetan. Er ist auch nicht sehr zufrieden mit seiner momentanen Bauchsituation 🙂 und wir werden es jetzt zusammen ausprobieren. Heute ist unser erster Fastentag, bin gespannt. Bis jetzt läuft´s prima bei mir – ist aber gerade auch erst viertel vor zehn :-D.
Aufgrund des Bewegungsmangels ist mein Grundumsatz beim Thema Kalorienverbrennung sehr niedrig. Wie also soll das klappen, mit dem Abnehmen ab 40? Ich bin der Typ Mensch, der gleich zu Beginn eines neuen Programms ein Erfolgserlebnis braucht, damit er dranbleibt. Ein Kilo pro Woche sollte anfangs schon purzeln, aber einseitige Promidiäten möchte ich nicht machen. Aus diesem Grund habe ich mich bei Fit40up! für die Kombination zweier Ernährungs-Programme entschieden:
FOCUS Online/Wochit (2), Instagram - marcusrashford, dpa/Silvia Marks, dpa/Kay Nietfeld, Getty Images/iStockphoto/carolthacker, dpa/Sebastian Gollnow, Getty Images/iStockphoto/tommaso79, Computerzeichnung: Reichel Car Design, Chip, dpa/Matthias Balk, colourbox.de, Bild: dpa/Symbol, Viehmann, dpa (3), Glomex, dpa/Boris Roessler, dpa/Swen Pförtner, MG RTL D / Stefan Gregorowius, dpa/Rolf Vennenbernd, dpa/Uli Deck, Mike Mohring, Getty Images (2), FOCUS Online, dpa/Andreas Gebert, dpa/Rainer Jensen, MG RTL D / Arya Shirazi, dpa/Ruaridh Stewart, dpa/Jens Wolf, Ulf Lüdeke /FOCUS Online, dpa/Patrick Seeger
Entwicklungsbiologisch neigen Männer eher dazu, überschüssige Kalorien als Bauchfett einzulagern (männlicher Fettverteilungstyp: Apfelform). Frauen tendieren eher zur Birnenform (weiblicher Fettverteilungstyp). Ihre Fettpolster befinden sich eher unterhalb der Taille an Hüfte, Po und Oberschenkeln. Diese geschlechtsspezifischen Unterschiede sind Relikte aus der Urzeit, denen wir unsere Existenz verdanken.
Die Zahlen sind leider beidseitig immer entsprechend zurechtgebogen, erfasst sind hier nur die Asylsuchenden, die ihren Antrag eingereicht haben. Nicht aber all jene die hier sind und evtl. später weiterreisen. Ferner ist er Familiennachzug nicht zu vergessen – einmal hier und vorläufig aufgenommen heisst (Gross-)Familie kann hergeholt werden. Solche Massen von Zugewanderten, die zu einem grossen Teil hier nie selber auf eigenen Beinen stehen werden können – wie soll das unsere Gesellschaft verkraften ?

Ein kleines bisschen mehr essen – von der Nahrungsmittelindustrie werden wir sogar zu einem "großen bisschen mehr" verführt: "Die Portionsgrößen sind in den vergangenen zehn bis 15 Jahren deutlich gestiegen, im Fastfood-Bereich zum Beispiel auf das Doppelte", sagt Zeyfang. Oder denken Sie an Eiscreme: Noch vor 15 Jahren war an einem Eis am Stiel nicht viel dran. Heute schlecken wir uns mit Genuss durch einen dicken Schokoladenüberzug zur extra-sahnigen Eiscreme.
„Übergewicht ist auch eine Zeitmangelkrankheit“, sagt Inge Hofmann. „Wer schlank werden will oder sein Gewicht im Alter halten möchte, muss in seinem Leben auch genug Raum dafür einplanen.“ Mal eben so nebenbei geht das nicht. Eine gute Figur erfordert ein gewisses Maß an Organisation, denn Sport und die Zubereitung von gutem frischem Essen braucht Zeit. „Die meisten Frauen wissen doch, wie man gesund lebt, nur an der Umsetzung im Alltag hapert es“, hat Wechseljahre-Expertin Hofmann in ihrem Umfeld beobachtet. Viele Frauen setzten die falschen Prioritäten und stellten ihre Bedürfnisse häufig zurück. „Erst kommen die anderen, dann ich“, so laute die typische Einstellung.

Um voller Freude in den Spiegel gucken zu können ist ein flacher Bauch sehr wichtig. Hier setzt sich auf Grund unserer Genetik gerne das ein oder andere Fettpolster ab und lässt sich oft nur schwer bekämpfen. Wer das Bauchfett verlieren will muss aber zunächst verstehen, dass man den Körper nicht dazu zwingen kann. Eine lokale Fettverbrennung, also ein gezieltes Abnehmen am Bauch ist nicht möglich. Am Bauch Fett verlieren geht also immer mit einem ganzheitlichen Abnehmen einher.
ich verstehe die Aufmachung dieses Artikels nicht, schliesslich sind es Zahlen vom Bund, die einem zu denken geben sollten. Fakt ist doch, dass gerade die Eritreer und Somalier sich hier kaum je integrieren werden können, man muss sich nur mal die Probleme anschauen die tagtäglich in den Zeitungen genannt werden mit Überfällen und weiteren kriminellen Taten. Es entsteht eine Parallelgesellschaft, die uns allen noch sehr zu schaffen machen wird.

Frisches Obst (ca. 200 Gramm / Tag) und Gemüse (ca. 400 Gramm) sind Vitamin- und Mineralstoffbomben. Außerdem enthalten Obst und Gemüse jede Menge sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe, die die Verdauung fördern, die Entgiftung beschleunigen, eine Schädigung der Zellen und des Erbgutes durch Radikale verhindern, Alterungsprozesse reduzieren und zur täglichen Regeneration beitragen. Äpfel (mit Schale und Kern), Beeren, Zitrusfrüchte, Ananas, Mangos und Papayas, jede Art von Gemüse, Gartenkräuter und bunte Gewürze aus biologischem Anbau eigenen sich hervorragend zum Abnehmen am Bauch.

Ich bezweifle, dass Sie ein Faschist sind, denn Sie vermitteln nicht den Eindruck, dass Sie die Meinungsvielfalt mit unredlichen Mitteln zu verhindern versuchen. Es geht im Falle von „Multikulti Phantasien“ ja auch nicht um Zuwanderung per se, denn diese gab und gibt es immer. Es geht darum, ob und inwiefern das zahlenmässige Ausmass an Zuwanderung die innere Sicherheit, die kulturellen und sozialen Errungenschaften etc. gefährden. Der Versuch die Diskussion darüber mit Unterstellungen (z.B. Nazi, Faschist etc.) zu verhindern zeigt faschistoide Tendenzen.
Mein Vater erkrankte 2008 an Alzheimer – jedenfalls wurden hier die ersten Symptome deutlich. Ende 2014 endete seine Reise auf der abschüssigen Einbahnstraße ohne Abbiegemöglichkeit. Das Miterleben aller drei Stufen von Alzheimer als pflegender Angehöriger moduliert die Gedanken über die eigene Lebensperspektive in einer besonderen Art und Weise, die sich Außenstehende kaum vorstellen können.
Was du da berichtest höhrt sich gut an . Frage mich nur was für einen Prostataviberator da man(n) verwenden kann . Wo bekommt man die ?Habe schon rescherschiert etwas zu finden , bin mir da aber nicht sicher was für ein Modell! Bin da etwas unerfahren ! Und das Anal einführen habe ich auch keine Erfahrung . Braucht das eine Analspühlung ?möchte das gerne auch machen !!!
Verantwortlich dafür ist vor allem der Stoffwechsel, denn bereits ab Mitte 30 beginnen wir, weniger Energie zu verbrennen. Die Schilddrüse, der Generator des Stoffwechsels, arbeitet langsamer und die überschüssige Energie wird, schneller als in jungen Jahren, in Fettpolster umgewandelt. Wenn wir älter werden, sinkt also unser Grundumsatz – die Menge an Energie, die wir im Ruhezustand verbrauchen. Leider verhält es sich mit dem Appetit bei vielen genau umgekehrt, er wird nicht weniger, sondern mehr.
Versuchen Sie, sich dem stressigen Alltag sooft wie möglich zu entziehen. Machen Sie Yoga oder progressive Muskelentspannung und gehen Sie achtsam mit sich um. Alternativ dazu können Sie unsere Tipps anwenden, mit denen Sie den Arbeitsstress in fünf Minuten vergessen. Je gelassener Sie sind, umso schwerer haben es die zusätzlichen Pfunde, sich festzusetzen.
Wenn das Bauchfett auch durch Sport und Ernährungsumstellung nicht weggeht, kannst Du es mit Eingriffen im Kosmetiksalon oder sogar beim Chirurgen versuchen. Immer mehr Kosmetiksalons setzen auf Fettreduktion durch Vereisen mit einem speziellen Gerät. Der Fachbegriff dafür lautet Kryolipolyse. Mit diesem Verfahren lassen Fettzellen sich quasi einfrieren.

Die Sache mit den Wechseljahren bedeutet auch, dass der weibliche Körper ab 40 Jahren Ernährungssünden nicht mehr so gut verzeiht wie noch einige Jahre zuvor. Das hat zur Konsequenz, dass du jetzt noch mehr auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten solltest. Noch wichtiger als früher ist es dann, auf ungesunde Lebensmittel wie Süßigkeiten, Fertiggerichte und fettreiche Speisen weitgehend zu verzichten. Lege den Schwerpunkt stattdessen auf viel Obst und Gemüse und komplexe Kohlenhydrate.


Kurz Um-Geschäftsführerin Schmidt sagt, sie wolle ihre Azubis nicht schlechtreden, aber es seien viele Härtefälle dabei. Zum Beweis hat sie die Lebensläufe dreier Azubis ausformuliert. Alle drei haben einen Migrationshintergrund, zwei haben Schulden, einer ist spielsüchtig. Auch die Krankheitstage hat Schmidt aufgelistet. Zweimal 58 Tage, einmal 84 Tage.
Und das ist auch nicht schlimm. „Das Gute an der Zeit ab 40 ist, dass man die positiven Auswirkungen der neuen Verhaltensweisen schneller bemerkt als früher“, findet Inge Hofmann. Etwa wenn sich das Hautbild verfeinert, der Körper strafft und sich die Laune verbessert. So lässt sich selbst den Wechseljahren noch etwas Positives abgewinnen. Und das vielleicht sogar trotz der zwei störenden Kilos zu viel. Gute Ausstrahlung kennt nämlich kein Alter.
So sinkt das Bruttolebenseinkommen um beträchtliche 600.000 Euro, wenn nach einer zweijährigen Karenz durchgehend 20 Stunden Teilzeit gearbeitet wird, im Vergleich zu einer durchgehenden Vollzeitbeschäftigung nach einer kurzen Karenz- und Teilzeitphase (siehe Grafik). Kommt eine zusätzliche Erwerbsunterbrechung dazu, bis das Kind 15 Jahre alt ist, und wird im Anschluss in Teilzeit gearbeitet, entgehen Frauen (und Familien) durchschnittlich knapp 950.000 Euro brutto. Wird mit einem höheren Stundenausmaß in Teilzeit gearbeitet, können diese Verluste zum Teil abgefedert werden.
Hat Frau die 40 einmal überschritten, wird es immer schwieriger mit dem Abnehmen. Ein Grund dafür ist schlicht und einfach, dass der Körper in den Wechseljahren den Stoffwechsel herunterfährt. Die Folge: Es setzen sich vermehrt lästige Fettpolster fest, die du jetzt noch schwerer als früher wieder los bekommst. Hinzu kommt vielleicht noch, dass du Kinder daheim hast und einen anstrengenden Job. Wie soll da noch drei Mal in der Woche Zeit zum Joggen bleiben?
Ein Beispiel für diese Art der Selbstdarstellung ist der US-Präsident Donald Trump. Der deutsche Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sagte beispielsweise in der Talkrunde Maischberger: „Donald Trump hat offenbar verstanden wie Kommunikation funktioniert.“ Was er damit meint: Trump weiß genau, welche Zielgruppen er wie bedienen muss – und tut dies sehr geschickt. Ein Bewerber von diesem Schlag poltert natürlich mit seinem Fachwissen und seinen vermeintlichen Qualifikationen drauflos, wird aber niemals gegenüber den Entscheidern zu hochnäsig wirken. Dies wird nur gegenüber Mitbewerbern geschehen, um diese zu verunsichern und ihnen das Gefühl zu geben, dass der Wettbewerb um die Stelle sowieso schon entschieden ist.
Vielleicht finden Sie sich in folgender Situation wieder: Sie als Partner, Tochter, Sohn oder Enkelkind begleiten Ihren Angehörigen mit dem Verdacht auf eine Demenz zum Arzt. In letzter Zeit haben Sie und andere Familienmitglieder immer häufiger beobachtet, dass Ihr Angehöriger Dinge vergessen hat, plötzlich orientierungslos war oder Gesprächen nicht mehr so gut folgen konnte wie früher? Liegt der Verdacht auf eine Demenzerkrankung nahe, so ist die Untersuchung beim Arzt der nächste wichtige Schritt.
Die perfekte Kombination: Obst und Gemüse versorgen uns nicht nur mit vielen Vitaminen und Spurenelementen, sondern sorgen durch Ballaststoffe und das enthaltenen Wasser auch dafür, dass wir satt werden. Mageres Protein wie in Joghurt, Eiern, Hühnchen oder Fisch wird langsamer verdaut, was wiederum das Sättigungsgefühl verlängert. Wenn es schon Kohlenhydrate sein müssen, dann lieber komplexe wie in Vollkorn, Bohnen, Obst und stärkehaltigen Gemüsesorten. Dazu noch eine angemessene Menge an gesunden Fetten wie in Avocado, Nüssen oder Samen – perfekt.
Neben den Essgewohnheiten spielen jedoch auch die sogenannten Genussmittel eine große Rolle. Insbesondere der Konsum von Alkohol, kann alle Anstrengungen zur Gewichtsabnahme zu Nichte machen. Hier liegt häufig die Herausforderung im sozialen Umfeld. Denn Alkohol gehört gerade hierzulande bei zahlreichen Anlässen dazu, und der soziale Druck zum Konsum, kann daher recht groß werden. Zu guter Letzt helfen ausreichend Bewegung und sportliche Betätigungen zusätzlich, um dem Bauchansatz effektiv zu begegnen. Die Kombination aus überlegter Nahrungsaufnahme und Bewegung kann der Schlüssel zum Erfolg dementsprechend sein. Für die Umsetzung all dieser Maßnahmen gehört in der Regel eine nicht unwesentliche Portion an Disziplin und Willenskraft.

Da Jod ein wichtiger Bestandteil von stoffwechselaktivierenden Schilddrüsenhormonen ist, gilt er allgemein als Schlankmacher. Durch den Verzehr von jodhaltigen Speisen wie zum Beispiel Meeresfrüchten, Algen und Meeresfische, wie Kabeljau und Seelachs und jodiertem Speisesalz kannst du deinen Stoffwechsel also ankurbeln. Allerdings ist Vorsicht geboten: Ernährungsexperten warnen davor, dass viele Menschen an einer Jod-Unverträglichkeit leiden, die sich in Akne, Asthma, Herzrhythmus- und Schlafstörungen, wie auch Schilddrüsenerkrankungen bemerkbar machen kann.
In den letzten Jahrzehnten wurde das Thema Ernährung immer präsenter – jedoch primär aus körperlicher und weniger aus kognitiv-geistiger Perspektive. Zur Verbesserung der Herz-Kreislauf-Funktionen oder einer allgemein verbesserten körperlichen Fitness hat ein Teil der Bevölkerung mehr oder weniger konsequent seine Ernährung umgestellt. Genauso wichtig ist eine gesunde Ernährung auch für einen gesunden Geist.
Gerade das Betreuungsangebot für Demenzkranke hat sich in den letzten Jahren enorm verbessert. Mit anerkanntem Pflegegrad (bis 31.12.2016: Pflegestufe) haben Menschen mit Demenz schon im Anfangsstadium der Erkrankung Anspruch auf Leistungen aus der Pflegekasse. Erkrankte mit Pflegegrad 2, Pflegegrad 3, Pflegegrad 4 und Pflegegrad 5 haben Anspruch auf Pflegegeld und/oder Pflegesachleistungen, Leistungen der stationären Pflege, Pflegehilfsmittel zum Verbrauch, Verhinderungspflege, Kurzzeitpflege, Zuschüsse für die Wohnraumanpassung, Tages- und Nachtpflege und Pflegeberatung und -schulungen. Hinzu kommen weitere Hilfen nach § 45b SGB XI, die sog. zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleitungen, z. B. in Form der stundenweisen Seniorenbetreuung. Versicherte mit Pflegegrad 1 haben lediglich Anspruch auf monatlich 125 Euro für Betreuungs- und Entlastungsleistungen.
Du hast das Problem, dass Du einfach nicht weißt, wo Du anfangen sollst und was beim Bauchfett verlieren wichtig ist? Keine Angst, wir zeigen Dir die sieben wichtigsten Tipps, um Deinem Bauchfett den Kampf anzusagen. Hältst Du Dich an unsere Tipps und bleibst standhaft, wirst du effektiv Bauchfett verlieren und kannst Du Dich schon bald über einen flachen Bauch freuen.

Wenn das Bauchfett auch durch Sport und Ernährungsumstellung nicht weggeht, kannst Du es mit Eingriffen im Kosmetiksalon oder sogar beim Chirurgen versuchen. Immer mehr Kosmetiksalons setzen auf Fettreduktion durch Vereisen mit einem speziellen Gerät. Der Fachbegriff dafür lautet Kryolipolyse. Mit diesem Verfahren lassen Fettzellen sich quasi einfrieren.


Es ist kein Geheimnis, dass sich der Körper ab 40 – bei einigen Frauen auch früher oder später – verändert: Die hormonelle Umstellung in den Wechseljahren, weniger Muskelmasse und andere Faktoren sind dafür verantwortlich, dass Verdauung, Stoffwechsel, Zellwachstum und Co. im Gegensatz zu früher auf Sparflamme laufen. Kein Wunder also, dass die Pfunde schwerer loszubekommen sind und der Weg zum Wunschgewicht länger als noch mit 20 ist. Hinzu kommt, dass man mit 40plus meist in der „Rush Hour“ des Lebens ist und Beruf, Familie sowie sozialer Stress weniger Freiraum und Energie für Sport oder gesunde Ernährung zulassen. Das ist aber noch lange kein Grund zu verzweifeln. Wir haben Tipps, mit denen Sie auch ab 40 Jahren gesund abnehmen können – und schlank bleiben.
Um eine Gewichtszunahme zu vermeiden, sollten Sie Kohlenhydrate mit Bedacht auswählen. Mit zunehmend sinkendem Östrogenspiegel steigt der Insulinspiegel, damit werden Kohlenhydrate rascher als Depotfett gespeichert als in jüngeren Jahren. Günstig ist es daher, auf Zucker zu verzichten und auf eine ausgewogene Ernährung mit Vollkornbrot, Fisch, Obst und Gemüse umzusteigen.
„Da ich mir absolut sicher war, dass ich nicht geträumt hatte, erzählte ich am nächsten Morgen der Heimleiterin von der seltsamen Begegnung und beschrieb ihr genau, wie der junge Mann ausgesehen hat“, berichtet Grant. Daraufhin habe diese kurz im Archiv gesucht und ihm ein Foto gezeigt, auf dem er sofort den jungen Mann erkannt habe. Das schier Unglaubliche beschreibt Grant wie folgt: „Als ich sie fragte, um wen es sich handele, erwiderte sie mit bebender Stimme, dass es mein Vormieter gewesen sei, der sich kurz zuvor das Leben genommen habe."

Was in jungen Jahren noch ohne Nachdenken funktioniert hat, bedarf jetzt einem neuen Bewusstsein. Was ab 40 auf eure Teller kommt, sollte gut überlegt sein. Es geht nicht darum jede Kalorie aufzuschreiben, jedoch ist der Verzicht auf Süßes und Salziges sehr zu empfehlen. Stattdessen gehört eine vollwertige, vitaminreiche Kost auf den Speiseplan. Industriell verarbeitete Lebensmittel sortiert ihr am besten direkt wieder aus.
Die Pflege und Betreuung eines Demenzkranken stellt ganz besondere Herausforderungen an pflegende Angehörige. Versorgen Sie Ihren Angehörigen mit Demenz im häuslichen Umfeld, sollten Sie sich regelmäßig Auszeiten gönnen und auch hilfreiche Dienstleistungen wie Einkaufshilfen, Besuchsdienste und Alltagsbegleiter  in Anspruch nehmen. Im Rahmen der Verhinderungspflege können Sie auch einmal Urlaub ohne Ihren Pflegebedürftigen machen oder zusammen in ein Pflegehotel fahren, um einen Auszeit aus der Pflege zu bekommen und gemeinsam Neues zu erleben. https://www.youtube.com/watch?v=zwPxWN41Z3Y
×