"Seit Insekten als Lebensmittel in Finnland 2017 zugelassen wurden, wächst die Branche. Es gibt inzwischen schon 40 Farmen, in denen extra Insekten gezüchtet werden. Sogar Schweinezüchter machen mit", sagt Topi. Und wie kam er auf die Idee, Insektenkoch zu werden? "Als Kind bin ich kulinarisch sehr einseitig aufgewachsen. Meine Mutter war Vegetarierin und hatte eine Getreide- und Milch-Allergie. So habe ich irgendwann damit begonnen an Alternativen zu forschen, bin so auf die Insektenküche gekommen und habe angefangen, überall auf der Welt Rezepte dazu zu sammeln."
Phytoöstrogene, wie sie z.B. in Sojabohnen und Tofu enthalten sind, können die Beschwerden mildern. Isoflavone zählen ebenfalls zu den Phytoöstrogenen, hier ist vor allem Rotklee eine gute Quelle, um das Östrogendefizit pflanzlich auszugleichen. Untersuchungen zeigen, dass Wanzenkraut, besser bekannt als Traubensilberkerze, Hitzewallungen verhindern kann. Johnneskraut wirkt stimmungsaufhellend, die Passionsblume ausgleichend auf Stimmung und auf das Nervensystem.
Zu Deiner Frage zum Multiorgasmus möchte ich sagen, daß ich dies manchmal auch so erlebe. Jedoch ist es auch für mich schwer herauszufinden warum das so ist, weil das Gefühl so überwätigen allumfassend und nicht wirklich lokalisierbar ist. Ich bin mir jedoch sicher, daß dann der Klitorale und der vaginale Höhepunkt zusammen fallen und so ihre grandiose Wirkung der Gefühle gegenseitig verstärken. Es fühlt sich so an als sei dies eine Mischung dieser beiden Orgasmenvarianten, also ein paraleller Höhepunkt.
Bereits ab dem 40. Lebensjahr beginnen die Eierstöcke die Hormonproduktion zu verlangsamen. Dadurch sinken zuerst der Progesteronspiegel und dann der Östrogenspiegel kontinuierlich ab, das führt letztlich zur Unfruchtbarkeit der Frau. In seltenen Fällen wird der Beginn des Wechsels schlagartig wahrgenommen. Die Zeitspanne von den ersten Anzeichen bis zur letzten Hormonumstellung in der Postmenopause wird als Wechseljahre bezeichnet.

Doch das Erschreckende ist, so belegt die Studie auch: Selbst mit 40, 45 oder mehr Beitragsjahren schaffen es die vielen Rentnerinnen nicht, mit ihren Renten die Armutsschwelle zu überspringen. Der Median ihrer Altersbezüge liegt selbst dann noch unter jenen rund 1.000 Euro, die als Schwelle gelten. Männer schaffen das in der Regel bereits bei 35 Einzahlungsjahren. Ab 40 Arbeitsjahren kommen sie mit ihren Renten sicher über die Grenze. Deshalb bezieht fast die Hälfte aller Frauen Niedrigrenten. Bei Männern sind es nur sechs Prozent.
Unteres Bauchfett loswerden, Hüftgold abspecken, Schwimmreifen bekämpfen oder so nette Begriffe, wie Speckröllchen grillen sind einfach nur unangenehm. Wie entsteht eigentlich dieser Übeltäter und vor allem, wie können wir ihn loswerden? In diesem Beitrag erfährst du 7 alltagstaugliche Tipps, die du sofort anwenden kannst, um am Bauch abnehmen zu können.
Das geht vielen Frauen so. Mit dem Einschieben und hin u.her mit dem Penis kommt selten eine Frau zum Orgasmus. Mit der Zunge und dem Fingern an der Vagina ist das besser ,aber mehrere Stellungswechsel Doggi oder Reiten bringt der Frau mehr Reize zum Orgasmus zu kommen. Beim Fingern muß man ganz Zart rangehen. Viele Männer gehen dabei sehr Rauh ran mit dem Finger.
Aber schon lange vor Hippokrates haben Menschen immer wieder bewusst auf Nahrung verzichtet. Ins Christentum fand das Fasten beziehungsweise die Fastenzeit im 2. Jahrhundert Einzug. Zunächst dauerte sie nur zwei Tage (vor Ostern). Im 3. Jahrhundert wurde die Fastenzeit dann auf die Karwoche ausgedehnt. Bis Anfang des 5. Jahrhunderts hatte sich schließlich flächendeckend die 40-tägige Fastenzeit durchgesetzt.
Es ist kein Geheimnis, dass sich der Körper ab 40 – bei einigen Frauen auch früher oder später – verändert: Die hormonelle Umstellung in den Wechseljahren, weniger Muskelmasse und andere Faktoren sind dafür verantwortlich, dass Verdauung, Stoffwechsel, Zellwachstum und Co. im Gegensatz zu früher auf Sparflamme laufen. Kein Wunder also, dass die Pfunde schwerer loszubekommen sind und der Weg zum Wunschgewicht länger als noch mit 20 ist. Hinzu kommt, dass man mit 40plus meist in der „Rush Hour“ des Lebens ist und Beruf, Familie sowie sozialer Stress weniger Freiraum und Energie für Sport oder gesunde Ernährung zulassen. Das ist aber noch lange kein Grund zu verzweifeln. Wir haben Tipps, mit denen Sie auch ab 40 Jahren gesund abnehmen können – und schlank bleiben.
Neben der richtigen Ernährung, ist für einen flachen Bauch auch entscheidend, wie du deine Mahlzeiten isst. Der ultimative Tipp: Nimm dir Zeit fürs Essen. Wenn du die Nahrung ordentlich kaust, kann sie leichter verdaut werden. Gleichzeitig verhinderst du so, dass beim Essen viel Luft in deinen Magen gelangt, die wiederum blähend wirken kann. Auch die Menge deiner Mahlzeiten ist für die Mission “schlanker Bauch” entscheidend: Iss lieber mehrere, kleinere Speisen über den Tag verteilt. Zwischen den einzelnen Snacks solltest du dir am besten drei Stunden Zeit lassen.
Beides gleichzeitig zu tun, ist am effektivsten. Wenn Du allerdings mehr als 500 kcal weniger zu Dir nimmst, als Du am Tag verbrauchst, fährt Dein Körper automatisch seinen Stoffwechsel herunter und schaltet auf Sparflamme, d. h. er schützt seine Fettreserven für Notzeiten und baut Deine Muskeln ab. Und genau das gilt es zu vermeiden. Denn Muskeln verbrauchen bis zu 30-mal mehr Energie als Fettgewebe. Ohne Muskeln kannst Du kein Fett verbrennen und dann ist Schluss mit Abnehmen am Bauch.
Du schreibst, daß deine Frau meint, sie hätte das Gefühl! Sie hat von einem Gefühl gesprochen, und Du machst es wie es leider meistens beim Streiten geht: 9 Du erklärst, wieso sie sich da irrt. Sie hat von einem Gefühl gesprochen, Du gehst aber nicht auf das Gefühl ein. Gefühle sind Gefühle, da geht es nicht um richtig oder falsch. Frag sie doch lieber, warum sie so fühlt und geh auf ihr Gefühl ein, sprecht über eure Gefühle und nicht darüber, wer Recht hat. Gefühle wollen verstanden werden und nicht zerlegt.  https://www.youtube.com/watch?v=3ZVS9FaPvXc

Mehr Stress, mehr Bauchfett: Studien zeigen, dass das Stresshormon Cortisol, die Bildung von Bauchfett fördert.(6) Um dein Stresslevel auf einem Minimum zu halten, solltest du deshalb darauf achten ausreichend Schlaf zu bekommen. Ein erwachsener Mensch braucht mindestens 7 Stunden Schlaf, um optimal “zu funktionieren”. (7) Selbst kurze 15-minütige Entspannungspausen, in denen du die Augen schließt, tief durchatmest und deine Sorgen vergisst können Stress reduzieren.


Neben der richtigen Ernährung, ist für einen flachen Bauch auch entscheidend, wie du deine Mahlzeiten isst. Der ultimative Tipp: Nimm dir Zeit fürs Essen. Wenn du die Nahrung ordentlich kaust, kann sie leichter verdaut werden. Gleichzeitig verhinderst du so, dass beim Essen viel Luft in deinen Magen gelangt, die wiederum blähend wirken kann. Auch die Menge deiner Mahlzeiten ist für die Mission “schlanker Bauch” entscheidend: Iss lieber mehrere, kleinere Speisen über den Tag verteilt. Zwischen den einzelnen Snacks solltest du dir am besten drei Stunden Zeit lassen.
Ein erhöhter Bauchumfang ist laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) übrigens erreicht, wenn er bei Frauen höher als 80 cm, bei Männern über 94 cm liegt. Frauen mit mehr als 88 cm und Männer mit mehr als 102 cm Bauchumfang gelten als stark gefährdet und haben u.a. ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Für ihre Gesundheit zählt jeder Zentimeter Bauchumfang, den sie verlieren können. Das Maßband ist in diesem Fall wichtiger als der Body-Mass-Index, weil dieser nicht anzeigt, wo wir zu viel Fett angesetzt haben.
Männer und Frauen unterscheiden sich zwar nicht wesentlich, dennoch gibt es einige kleine Punkte. Herren setzen zum Beispiel Fett zum Großteil am Bauch ab, während Damen auch an der Hüfte und den Oberschenkeln zunehmen. Außerdem ist es für Damen schwerer, das Bauchfett zu verlieren. Das ist auf die Evolution und die Versorgung eines Fötus zurückzuführen. Dafür haben Damen den Vorteil, dass diese bei einem höheren Fettanteil im Körper bereits auf einen schlanken Bauch blicken. Herren müssen nun ein wenig mehr arbeiten und das Bauchfett wegbekommen.
Ab 40 verändert sich der Stoffwechsel. Er wird immer langsamer, und das Gleiche essen heißt ab jetzt an Gewicht zunehmen. Wer sowieso schon mit überflüssigen Pfunden zu kämpfen hat, dem wird das Abnehmen ab 40 noch schwerer fallen. Da hilft nur noch der richtige Diät-Ernährungsplan: weniger Kalorien und mehr Muskeln, weniger Fett und mehr Eiweiß, jede Menge Gemüse und ein ballaststoffreiches Frühstück, das eine schlanke Darmflora fördert. 
Und zuletzt: mag komisch klingen, aber gewöhne dir mal ab, nur den Geschlechtsverkehr als "Sex" zu bezeichnen. Alles, was geil ist, ist Sex, ob alleine, zu zweit oder im Rudel, ob Mädchen mit Junge oder Frau mit Frau oder Kerl mit Kerl, ob mit den Fingern, der Zunge, den Oberschenkeln, der Nasenspitze, dem Kopfkissen oder irgendwelchem Spielzeug, egal, ob es dafür vorgesehen ist oder nicht. Und das für deine jungen Ohren vielleicht schon alt klingende Wort "Cybersex" hat nicht ohne Grund "sex" drin. Das "Pimmel-in-Pussy-Ding" ist nur eine von vielen, vielen, vielen Möglichkeiten.
Neben Fisch sind Beeren aus der finnischen Küche nicht wegzudenken. Die Wälder Finnlands sind praktisch damit übersät. "Wenn Finnen Beeren sammeln, kommen sie nicht eher aus dem Wald wieder raus, bis sie drei große Eimer voll haben. Und dann wird tagelang der ganze Vorrat eingefroren oder verarbeitet - etwa zu Säften, Chutney, Soßen oder Gebäck", sagt Michaela Fuchs. Die Münchnerin verbringt die Beeren-Zeit am liebsten in Lappland und hat sich in die nordische Küche verliebt.
Generell warnt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE): Menschen mit ernsten Vorerkrankungen sollten nicht fasten. Bevor jemand seinen Körper einer Fastenkur unterzieht sollte man in jedem Fall mit dem Arzt sprechen. Günther Gunzelmann vom Berufsverband Fasten und Ernährung konkretisiert: Vom Fasten absehen sollten Schwangere, Stillende sowie Kinder und Heranwachsende unter 14 Jahren. "Auch diejenigen, die eine schwere Infektionskrankheit wie etwa eine Bronchitis gerade hinter sich haben, sollten tunlichst aufs Fasten verzichten", empfiehlt Gunzelmann. Wer regelmäßig Medikamente nimmt, spricht idealerweise in jedem Fall vor dem Fasten mit seinem Hausarzt. Das gilt vor allem für jene, die unter Bluthochdruck, Diabetes oder unter bestimmten Herzkrankheiten leiden.
Spätestens ab 40 Jahren zeigt bei vielen Menschen der Zeiger der Waage langsam aber stetig nach oben. Ein, zwei Kilo mehr pro Jahr sind nicht ungewöhnlich. Das summiert sich bis zum Rentenalter mitunter auf 20 bis 30 zusätzliche Kilo. Warum ist das so? Liegt es an den Hormonen? Am Stoffwechsel? Wie kann man gegensteuern? Und wie schlank sollten Menschen in den "besten Jahren" überhaupt sein?
Wer sich intensiver mit seinen eigenen Ernährungsgewohnheiten beschäftigen möchte, dem kann ich das Buch „Alzheimer ist heilbar – rechtzeitig zurück in ein gesundes Leben“ von Dr. Michael Nehls empfehlen. Auch wenn man seiner provokanten Aussage im Titel nicht unbedingt zwingend folgen muss, sind seine Ausführungen zu den ernährungsbedingten Bausteinen, Nährstoffen und Schutzstoffen für den Geist sehr lesenswert. https://www.youtube.com/watch?v=97J5hzFjg3I
×