Die gute Nachricht: Forscher haben herausgefunden, dass der Stoffwechsel bei der Fettverbrennung meistens zuerst auf die Fettpolster am Bauch zurückgreift. Das liegt wahrscheinlich daran, dass diese viszeralen Fettzellen schneller als Energielieferanten zur Verfügung stehen als Fettzellen an Po & Co. Unser Tipp lautet daher: Trainieren Sie große Muskelgruppen, zum Beispiel am Oberschenkel, um möglichst viel Fett am Bauch zu verbrennen.
Demenz ist eine der häufigsten Krankheiten im Alter: Der Verlust der geistigen Leistungsfähigkeit und das quälende Verlöschen der Persönlichkeit betrifft weltweit rund 45 Millionen Menschen – und jedes Jahr kommen weltweit über 300.000 Betroffene dazu. Allein in Deutschland sind 1,6 Millionen Menschen an Demenz erkrankt. Noch immer gibt es kein Heilmittel und nicht alle Ursachen sind bekannt. Dennoch weiß man bereits, wie sich z. B. das Erkrankungsrisiko senken lässt. Und es gibt immer wieder neue Therapien und Betreuungsmöglichkeiten für Menschen mit Demenz. pflege.de klärt im großen Demenz-Ratgeber über die Krankheit auf, stellt die unterschiedlichen Demenzarten vor und gibt Angehörigen Tipps zum Umgang mit Demenz.
Nicht nur Intervalltraining ist gut, wenn Du Bauchfett verbrennen willst, sondern auch Krafttraining. Ein regelmäßig durchgeführtes Training hilft Dir nicht nur, Muskeln aufzubauen, sondern zugleich wird Dein Kalorienverbrauch erhöht. Der Grund ist, dass Dein Körper schneller an die eigenen Fettreserven gehen muss, damit er mit ausreichend Energie versorgt wird. Am Anfang ist es gut, wenn Du mit einigen Übungen für die Rückenmuskulatur und die Beine beginnst. Erst später sollten Bauchmuskelübungen hinzukommen, denn unter dem Bauchfett sind die Muskeln nicht zu sehen. Es kann sogar passieren, dass Dein Bauch „dicker“ wirkt, wenn Du zuerst mit dem Bauchmuskeltraining durchstartest. Beginne deshalb mit anderen Krafttrainingsübungen und lass die Energieverbrennung für Dich arbeiten.
Es ist ein großartiger Grund aktiv zu bleiben. Mit dem Erreichen des vierten Lebensjahrzehnts hören viele von uns damit auf, sich großartig Gedanken über das Aussehen zu machen. Aber fit zu bleiben hat nicht nur mit dem Äußeren zu tun – es geht auch um die Gesundheit. Also lass deinen täglichen Spaziergang nicht aus. Und versuche dich auch an anderen Aktivitäten, zum Beispiel mit einem Tanzkurs oder dem Schwimmen.
„Normalfall“ war gestern. Informelle Normen aus der Nachkriegsperiode haben ihre Aussagekraft verloren. Und selbst wenn man dies ausser Acht lässt, war der Midterm-Effekt bei den Dems immer kleiner als bei den Reps: Der strukturelle Vorteil, den viele dünn besiedelte, überalterte (und konservative) Landwahlkreise gegenüber wenigen dicht besiedelten Metropolitan-Wahlkreisen haben, wird bei Wahlen im hyperpolarisierten Zeitalter (Open vs. Closed) immer wirkmächtiger, nicht bloss in den USA.

Durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz, das zum 01.01.2017 in Kraft trat, haben vor allem Demenzkranke profitiert. Ihnen stehen seit Januar 2017 endlich die gleichen Pflegeleistungen zu wie körperlich Pflegebedürftigen. Zudem werden seitdem psychische und kognitive Beeinträchtigungen bei der Begutachtung durch den MDK und MEDICPROOF viel stärker berücksichtigt als bisher.
Wir haben uns lange damit beschäftigt und machen in unserem “Stoffwechsel S.O.S” Programm das sogenannte “ADF” (“alternate day fasting”- also “jeden zweiten Tag fasten”), aber so, dass auch am “Fasttag” trotzdem etwas gegessen wird (das schont die Leber, die gerade bei Frauen über 40 meistens unbedingt Unterstützung braucht – deswegen ist für viele ein Fasttag komplett ohne Nahrung nicht ideal).
Hinweis: Alle meine Empfehlungen sind sorgfältig erwogen und geprüft und für gesunde Erwachsene gedacht, die älter sind als 18 Jahre. Keiner meiner Artikel kann einen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat bieten. Bitte konsultiere einen Arzt, bevor Du mit einem Trainings-, Ernährungs- oder Nahrungsergänzungsprogramm anfängst. Besonders dann, wenn Du in der Vergangenheit bereits Beschwerden gehabt haben solltest.

Aktuelle Studien haben ergeben, dass das regelmäßige Führen eines Ernährungsprotokolls eine der effektivsten Methoden zur Gewichtsreduktion ist. Da sich jede Gewichtsreduktion insbesondere mit einem Abbau des Bauchfettes einhergeht, kannst Du Dein Bauchfett schneller loswerden, wenn Du jeden Tag aufschreibst, was, wann und wie viel Du gegessen und getrunken hast. So hast du eine optimale Kontrolle über Dein Ess- und Trinkverhalten und deren Auswirkung auf Dein Gewicht.
Und zuletzt: mag komisch klingen, aber gewöhne dir mal ab, nur den Geschlechtsverkehr als "Sex" zu bezeichnen. Alles, was geil ist, ist Sex, ob alleine, zu zweit oder im Rudel, ob Mädchen mit Junge oder Frau mit Frau oder Kerl mit Kerl, ob mit den Fingern, der Zunge, den Oberschenkeln, der Nasenspitze, dem Kopfkissen oder irgendwelchem Spielzeug, egal, ob es dafür vorgesehen ist oder nicht. Und das für deine jungen Ohren vielleicht schon alt klingende Wort "Cybersex" hat nicht ohne Grund "sex" drin. Das "Pimmel-in-Pussy-Ding" ist nur eine von vielen, vielen, vielen Möglichkeiten.
Glaubt man einer Statistik aus den USA, beträgt diese Gewichtszunahme bei Männern zwischen 20 und 50 Jahren dreizehn Kilogramm. Sie entwickelt sich, obwohl die betroffenen Personen in diesem Alter ihre Ernährungsgewohnheiten nicht wesentlich verändern. Bei Mäusen, die man bereits mit einem Medikament gegen DNA-PK behandelte, zeigte sich eine deutlich geringere Gewichtszunahme. Auch wenn diese neuen Erkenntnisse Hoffnung geben, dass Mann in Zukunft den unschönen Bauchansatz verhindern könnte, ist doch Vorsicht geboten. Die Vorstellung auf Sport und eine gesunde Ernährung verzichten zu können und stattdessen ein Medikament gegen den Bauchansatz einzunehmen, ist unrealistisch und gefährlich. Es könnte bestenfalls als unterstützende Maßnahme dienen.
Aktuell sind zwei Drittel aller Bezieher von Niedrigrenten Frauen. Denn oft arbeiten Frauen weniger lang als ihre Partner, haben also kürzere Beitragszeiten und zudem meist geringere Einkommen. So schlüsselt es eine Studie von Martin Brussig auf, Professor an der Universität Duisburg-Essen und Leiter der Forschungsabteilung am Institut für Arbeit und Qualifikation. Demnach ist es nicht überraschend, dass Frauenrenten so häufig unter der Armutsschwelle liegen, wenn sie "nur" 30 oder 35 Jahre in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen. Künftige Generationen müssten halt kontinuierlicher arbeiten, könnte man argumentieren.
Die Diagnose einer demenziellen Erkrankung hat Kriterien. Festgelegt sind sie im ICD, einer Art Krankheitenkatalog: „International statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme“ (englisch Originaltitel: International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problemes – kurz „ICD“). In der aktuellen Ausgabe, dem ICD-10, werden vier Demenz-Gruppen unterschieden:
Fazit: Proteinhaltige Mahlzeiten machen lange satt und sind gesund. So ist ein Eieromlett mit Tomaten und Spinat plus Obst (30 Prozent Protein, 30 Prozent Fett, 40 Prozent Kohlenhydrate) zum Früstück besser, als ein Müsli mit fettarmer Milch (16 Prozent Protein, 20 Prozent Fett, 64 Prozent Kohlenhydrate). Die Kaloriezahl ist für beide Arten Früstück identisch.
Abendbrot smart – hier gibt es jede Menge Rezepte. Besonders wichtig für Frauen sind in dieser Zeit die richtigen Vitamine und Mineralstoffe. So brauchen sie viel Vitamin D und Kalzium. Beides wird zum Knochenaufbau benötigt und beugt einer Osteoporose vor. Viel Kalzium beziehungsweise Vitamin D stecken beispielsweise in Milch, Joghurt, Quark und Käse sowie fettreichem Fisch wie Makrele, Hering oder Lachs.

Letztendlich ist die direkte Stimulation der Gehirnzellen sehr wichtig für die Demenz-Prävention. Mit jeder neuen Information, die Sie lernen, weiten sich die Verknüpfungen in Ihrem neuronalen Netzwerk aus und die kognitive Reserve wächst. Viele Experten schwören darauf, im Alter noch eine Fremdsprache zu lernen, da es vielfältige Gehirnareale effektiv aktiviert. Neben dem Erlernen einer neuen Sprache gilt auch das Erlernen und Praktizieren von Musikinstrumenten als wirkvolle Demenz-Prävention.

@"Die Politik diskutiert über Migration, dabei ist Armut ein viel größeres Thema, das viel mehr Menschen hierzulande beschäftigt", sagt Konstanze Beyer. Als die erste Staffel von Armes Deutschland ausgestrahlt wurde, sah man auch Lothar, Konditormeister in Rente, der jeden Tag in der Woche früh aufsteht und arbeiten geht, um auf 300 Euro mehr im Monat zu kommen – seine Rente von 430 Euro reicht nicht zum Leben.
An sechs Tagen die Woche (außer am Sonntag) wird dem Fastenden am frühen Morgen (gegen 4 Uhr) eine sogenannte "schrothsche Packung" (Ganzkörperwickel) angelegt. Sie besteht aus einem feuchtkalten Leintuch, drei Wärmflaschen und trockenen Wolldecken, die im besten Fall mit zwei Schnüren um den Körper herum zusammengebunden werden. Vor dem Anlegen der schrothschen Packung soll der Fastende heißen Tee trinken. Diese Kombination fördert die Wärmebildung, wirkt schmerzlindernd und krampflösend sowie beruhigend und ausgleichend, soll die Abwehrkräfte steigern und die Ausscheidung anregen.
Die richtige Ernährung erleichtert das Abnehmen erheblich. Hilfreich ist gesundes, kalorienarmes Essen, das lange sättigt. Lebensmittel mit einer niedrigen Energiedichte (ED) enthalten relativ viel Wasser und Ballaststoffe, zugleich aber kaum Kalorien. Dazu gehören Tomaten, Gurken und Zucchini. Auch Obstsorten wie Granatäpfel, Ananas, Papaya oder Erdbeeren liefern viele Vitalstoffe bei wenig Kalorien.
Je schöner das Wetter, desto größer Druck, in kurzen, engen Tops auch eine gute Figur zu machen. Jedes Jahr ist es aber dasselbe Drama, sobald es uns zu heiß in den gemütlichen Winterpullis wird: Aus der Hose quellen die Rettungsringe und auch der Bauch könnte deutlich flacher sein. Auch, wenn es so schön heißt: "Summer bodies are made in winter", verdrängen wir diesen Umstand doch alle nur zu gern und nehmen es fast schon wissend in Kauf, in Panik zu verfallen und nur noch Salat zu uns zu nehmen, sobald die breit geschnittenen Shirts allesamt in der Wäsche sind. https://www.youtube.com/watch?v=FvF7zYOEfoo

Frisches Obst (ca. 200 Gramm / Tag) und Gemüse (ca. 400 Gramm) sind Vitamin- und Mineralstoffbomben. Außerdem enthalten Obst und Gemüse jede Menge sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe, die die Verdauung fördern, die Entgiftung beschleunigen, eine Schädigung der Zellen und des Erbgutes durch Radikale verhindern, Alterungsprozesse reduzieren und zur täglichen Regeneration beitragen. Äpfel (mit Schale und Kern), Beeren, Zitrusfrüchte, Ananas, Mangos und Papayas, jede Art von Gemüse, Gartenkräuter und bunte Gewürze aus biologischem Anbau eigenen sich hervorragend zum Abnehmen am Bauch.
Üblicherweise erfolgt eine Therapie zunächst in einer möglichst niedrigen Dosierung. Die Hormongabe und der Therapieerfolg (ev. Unverträglichkeit) sollte zu Beginn nach 3 Monaten, danach halbjährlich von Arzt kontrolliert und evt. abgeändert werden. Bei manchen Frauen ist ein früher Therapie-Beginn im Hinblick auf den Langzeiterfolg von Vorteil. So etwa auf das Herzkreislauf-System, denn ältere Frauen neigen eher zu Sklerosen (Verklebung von Gewebe) und es kann häufiger zu Thromboembolien kommen. Auch im Hinblick auf die Geschlechtshormone gilt: je jünger die Frau, desto besser die Langzeitprognosen, dass sich die Beschwerden bessern.
Die ausführliche Krankengeschichte, eine gründliche körperliche Untersuchung, Beobachten des Fieberverlaufes, dazu bildgebende Untersuchungen der inneren Organe, des Hals-Nasen-Ohrenbereiches, Bewegungs- und Nervensystems, Analysen des Blutes: So lassen sich häufig die möglichen Ursachen einengen, bis schließlich die Diagnose steht. Gelingt es, den mutmaßlichen Erreger zum Beispiel unter dem Mikroskop zu erkennen, aus dem Blut anzuzüchten (Blutkulturen, siehe Kapitel "Diagnose") oder sein Erbmaterial zu identifizieren, so ist das neben Antikörpertests und einem sogenannten Hauttest auf Tuberkulose (Tuberkulintest) oft der Durchbruch bei schwierigen Fällen. Doch leider findet sich die Ursache trotz aller Bemühungen nicht immer. Bleibt sie unerkannt, das Fieber aber länger als drei Wochen mit Werten von mindestens 38,2°C (38,3°C) bestehen, handelt es sich um Fieber unklarer Herkunft.
Diejenigen, die verstärkt auf eine abwechslungsreiche Ernährung achteten, hatten am wenigsten Bauchfett verbrannt. Sie hatten sich zwar vielfältig ernährt, dabei jedoch nur wenige gesunde Nahrungsmittel gegessen, sondern viele Desserts oder fettreiche Fleischgerichte. Diesen Studienteilnehmer misslang es nicht nur, Bauchfett zu verbrennen, sie nahmen sogar zu.

Viele Demenzkranke zeigen im Laufe der Erkrankung die sog. Lauftendenz, sprich einen starken Bewegungsdrang, durch den sie sich häufig orientierungslos vom eigenen Zuhause entfernen. Damit Sie nicht immer Angst haben müssen, Ihr Angehöriger könnte weglaufen und würde nicht mehr nach Hause finden, gibt es spezielle Hilfsmittel wie beispielsweise Ortungssysteme für Demenzkranke. Diese GPS-Geräte schlagen Alarm, wenn sich Ihr Angehöriger unbewusst vom vertrauen Umfeld entfernt und zeigt Ihnen auf einem Endgerät exakt an, wo er sich gerade befindet. Viele Angehörigen schätzen dieses Hilfsmittel im Alltag und berichten von einer enormen psychischen Entlastung.

Bonita Mode | Caudalie | Cicé | Elasten | Eucerin |  Foreo | Geberit | Granini | Groupon | Guinot Paris | Gut Klostermühle | Hammer Fitnessgeräte | hse24 | Impuls Hotel Tirol |  Intueat | Kärcher | Kukimi | Designhotel Lösch für Freunde | Milka | Momox | Nokia | Odol | Philips | Positiv Factory |  Purina | QVC |  Radisson Blu Hotels | Regulat Beauty | Reisenthel | Remifemin | Revlon |  Ricola | Rugard Cosmetics | Shinola Detroid | Silicea | Skinthings | Tchibo | Teoxane | Trigema | Veralice  | Verwöhnhotel Bismarck | Vichy | Wellmaxx | Zen of Nature  …
Endlich wieder mal ein Artikel, der der Selbstdeklaration vom «guten Journalismus» genügt. Wenn auch die Analyse etwas schwach ausfällt: Hier sind keine sonnenverbrannten Hirnzellen am rotieren, sondern das ist Teil einer seit langem andauernden durchorganisierten Kampagne. (Die organisierten einschlägigen Kommentare, die wirklich jedes noch so entfernte Thema in Richtung Ausländer umbiegen und dann vermutlich via Bots «hochgevotet» werden, wären da auch mal eine vertiefte Recherche wert.)
Apropos Quote: Auch hier hat «20 Minuten» einen fatalen Rechnungsfehler begangen. Bei der Berechnung der Vergleichs-«Quote» – dem aufgrund der Altersstruktur ohnehin schon unzulässigen Vergleich der Vermehrung der Flüchtlinge und der ständigen Schweizer Wohnbevölkerung – steckt der Teufel ebenfalls im Detail. So berücksichtigt die Zeitung bei den Asylbewerbern die Kinder «im ersten Halbjahr», sprich, von Januar bis Juni 2017. Bei der ständigen Schweizer Wohnbevölkerung rechnet das Blatt dann aber mit der Periode «zwischen Januar und Mai». So wird die «Quote» der Einheimischen zusätzlich verfälscht – um mindestens 16 Prozent – und einmal mehr fälschlicherweise insinuiert, die schwarzen Flüchtlinge vermehrten sich sowohl mehr als auch exponentiell zunehmend.
Hinzu kommt, dass es Hinweise darauf gibt, dass eine gewisse Gewichtszunahme in dieser Zeit vom Körper sozusagen gewollt ist. Denn Fettgewebe ist nicht einfach passiver Ballast, es produziert zum Beispiel auch Östrogene. Diese Östrogene helfen, die nachlassende Produktion der Eierstöcke ein wenig auszugleichen und damit Wechseljahresbeschwerden zu vermindern. Sehr schlanke Frauen leiden eher und stärker unter Wechseljahresbeschwerden als leicht übergewichtige. Eine leichte Gewichtszunahme kann also auch sinnvoll sein.
Je schöner das Wetter, desto größer Druck, in kurzen, engen Tops auch eine gute Figur zu machen. Jedes Jahr ist es aber dasselbe Drama, sobald es uns zu heiß in den gemütlichen Winterpullis wird: Aus der Hose quellen die Rettungsringe und auch der Bauch könnte deutlich flacher sein. Auch, wenn es so schön heißt: "Summer bodies are made in winter", verdrängen wir diesen Umstand doch alle nur zu gern und nehmen es fast schon wissend in Kauf, in Panik zu verfallen und nur noch Salat zu uns zu nehmen, sobald die breit geschnittenen Shirts allesamt in der Wäsche sind. https://www.youtube.com/watch?v=FvF7zYOEfoo
×